SZ +
Merken

Wasser stoppt Bauwirtschaft

Baubetriebe haben gestern den Schwarzdeckenbau verschoben. Eine Kuhherde blockierte die B96.

Teilen
Folgen

Landkreis. Wegen starker Regenfälle in der Nacht zum Freitag hat es auf einigen Baustellen der Region Arbeitsausfälle gegeben. Wie der Geschäftsführer der Osteg GmbH Zittau, Frank Scholze, gestern auf SZ-Nachfrage einräumte, sei der Baufortschritt durch Verschlammungen auf einigen Baustellen gebremst worden. Der Schwarzdeckeneinbau musste aus Qualitätsgründen ganz verschoben werden. Über Beeinträchtigungen berichtete auch der Chef der Brückenbaufirma Neitsch Cunewalde, die in Ruppersdorf, Berthelsdorf und Niedercunnersdorf Brücken baut. Probleme in Kottmarsdorf bestätigten die Firmenchefs nicht.

Heinz Schuster, der 50Jahre das Wetter in Neugersdorf beobachtet und analysiert hat, hatte Freitagmorgen eine Niederschlagsmenge von 56,1Litern pro Quadratmeter gemessen. In Kottmarsdorf fielen sogar 61Liter. Schon ab 40Litern spricht der Deutsche Wetterdienst von bedenklichen Zuständen. Andere Jahre hatte es im gesamten Juli nicht mehr Niederschlag gegeben als in dieser einen Nacht. Noch größere Niederschlagsmengen hatte Heinz Schuster 1981 am 20.Juli gemessen – mit 66,1 Litern auf den Quadratmeter.

Vom Starkregen und dem dazugehörigen Gewitter fühlte sich offenbar eine Mutterkuhherde verunsichert. Sie brach aus ihrer Weide aus. Das wurde gegen 7.30Uhr der Polizei gemeldet, weil die Tiere die Bundesstraße 96 zwischen Neusalza-Spremberg und Oppach versperrten. (SZ/ym)