merken
PLUS Bautzen

Wehrsdorfer Grundschüler ziehen um

Anderthalb Jahre wird das Schulgebäude saniert. Andernorts wird deshalb zusammengerückt.

Die Wehrsdorfer Grundschule bekommt im Innenhof einen Anbau. Doch in den nächsten anderthalb Jahren wird noch viel mehr gebaut, sagt Sohlands Bürgermeister Hagen Israel. Deshalb müssen die Schüler vorübergehend woanders lernen.
Die Wehrsdorfer Grundschule bekommt im Innenhof einen Anbau. Doch in den nächsten anderthalb Jahren wird noch viel mehr gebaut, sagt Sohlands Bürgermeister Hagen Israel. Deshalb müssen die Schüler vorübergehend woanders lernen. © SZ/Uwe Soeder

Wehrsdorf. Für den Laien erschließt sich auf den ersten Blick nicht, weshalb die Grundschule in Wehrsdorf nach den Winterferien für anderthalb Jahre wegen Umbau geschlossen bleiben soll. Das Dach sieht neu aus, die Farbe an der Fassade bröckelt hier und da. Den Putz nimmt sie dabei manchmal mit. Aber das ist nicht schlimm, steht dem Gebäude sogar. Die Fenster wirken neu.

Was also muss hier grundhaft modernisiert werden? Sohlands Bürgermeister Hagen Israel (parteilos) seufzt: „Ziemlich viel.“ Dann beginnt er seine Aufzählung: Die Unterrichtsräume müssen wachsen – 70 Quadratmeter groß sollen sie werden, denn zwei Quadratmeter stehen jedem Kind zu. Der Schallschutz in der Decke muss verbessert werden – Stahlbeton unterstützt künftig die alten Holzbalken. Ein neuer Fluchtweg muss her. Die Umsetzung des Digitalpaktes soll vorbereitet werden.

Anzeige
Dynamische Verstärkung gesucht
Dynamische Verstärkung gesucht

Zur Verstärkung ihres Teams sucht die A4RES Gruppe Bautzen motivierte Immobilienkaufleute (m/w/d) für die Verwaltung ihrer Objekte.

Fast zwei Drittel Förderung

Was der Bürgermeister aufzählt, sind Bemühungen zur Erfüllung neuerer Normen zum Schulhausbau. Deren Umsetzung lässt der Freistaat sich einiges kosten: Zu 61 Prozent wird die Maßnahme gefördert. Das Gesamtvolumen für den Umbau der Wehrsdorfer Grundschule wird derzeit auf knapp 1,8 Millionen Euro geschätzt. Der Eigenanteil Sohlands als Schulträger beläuft sich auf etwa 700.000 Euro. Kein Pappenstiel für die Gemeinde, deren Gesamtgeburtenzahl sich seit etwa 10 Jahren auf rund 50 Neugeborene jährlich eingepegelt hat. „Um attraktiv zu bleiben, müssen wir in unsere Standorte zur Kinderbetreuung investieren. Das Vorhaben drängt“, begründet Israel die geplante Investition.

Steigen könnten die Kosten für die Gemeinde, wenn unvorhergesehene Maßnahmen notwendig werden – denn die Förderung ist auf einen Festbetrag beschränkt. „Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit bei einem Gebäude von 1877 groß, dass da irgendetwas zum Vorschein kommt“, sagt Hagen Israel, beschwichtigt aber Bedenkenträger sofort: „Wir arbeiten mit dem Ingenieurbüro Holm Schneider aus Brand-Erbisdorf zusammen. Das Büro hat bereits den Umbau der Kindertagesstätten in Wehrsdorf und Sohland verantwortet. Aufgrund der Erfahrungen mit diesem Partner und unserer jahrelangen Vorbereitung auf die Maßnahme denke ich, dass die Mehrkosten im Rahmen bleiben.“

Schülerverkehr abgestimmt

Und die Schüler? „Den Gedanken, bei laufendem Betrieb umzubauen, haben wir schnell verworfen“, sagt Hagen Israel. Die nur vier Kilometer entfernte Gerhart-Hauptmann-Schule bietet den etwa 80 Grundschülern, die bislang in Wehrsdorf lernten, für den Zeitraum der Arbeiten Unterschlupf. Bereits in der zweiten Februarwoche, also mit dem Beginn der Winterferien, startet der Umzug der Wehrsdorfer Grund- in die Sohlander Oberschule. Der Hort zieht in der zweiten Ferienhälfte nach. Mit Abschluss der Winterferien wird an der Gerhart-Hauptmann-Schule dann auch Grundschulwissen gelehrt. Die Schulzeiten werden leicht versetzt. So wird den Grundschülern eine angemessene Pausenzeit ermöglicht. „Den Schülerverkehr konnten wir über die ganz normalen Buslinien regeln. Der Mehrbedarf ist abgestimmt“, sagt der Bürgermeister. Die Linie 116, die zwischen Oppach und Wehrsdorf verkehrt, hält für den Zeitraum der Maßnahme an der Lessingstraße in der Nähe der Schule. So sollen tägliche Ansammlungen von Schulkindern an der Haltestelle an der stark befahrenen Dresdner Straße vermieden werden.

Um den Unterrichtsbetrieb zweier Schulen an einem Standort macht der Bürgermeister sich keine Sorgen: „Es ist ein Glücksfall, dass wir einen Standort haben, der alle notwendige Infrastruktur vorhält, um die Schüler aufzunehmen“, sagt Israel. Gleichwohl käme das Vorhaben nicht ohne die Bereitschaft zum Zusammenrücken aus. Einen entscheidenden Vorteil für seine Gemeinde sieht Israel trotz der Enge: „Wir hoffen, dass die Grundschüler durch den Unterricht am neuen Standort eine Bindung zur Oberschule aufbauen und wir sie so im Ort halten können.“

Schule wird digital

Nur etwa die Hälfte der Schüler, die jetzt umziehen müssen, wird nach Abschluss der Arbeiten noch einmal in den Genuss der frisch sanierten Schule kommen. Den zurückkehrenden und neuen Schülern präsentiert sich dafür ein wesentlich funktionaleres Haus: „Vor allem im Obergeschoss passen wir die Räume an die Anforderungen von Ganztagsangeboten, Fachkabinetten und der Schulsozialarbeit an“, sagt Israel. Der alte Werkraum im Innenhof der Schule wird abgerissen, stattdessen ein neues Klassenzimmer unmittelbar neben der jetzigen Turnhalle errichtet. „Alle Räume sind dann direkt aus dem Haus zu erreichen“, sagt der Bürgermeister. Um einen neuen Rettungsweg aus dem ersten Obergeschoss zu schaffen, wird auf dem Dach des Anbaus eine Terrasse eingerichtet. Für weitere 200.000 Euro wird der Schulhof erneuert. „Das wird gut“, verspricht Hagen Israel.

Gleichzeitig mit der Sanierung macht sich die Gemeinde an die Vorbereitungen zur Umsetzung des Digitalpaktes. Der sieht unter anderem WLAN an jedem Schülerarbeitsplatz, die Anschaffung mobiler Endgeräte und interaktiver Tafeln vor. Bis 2024 haben die Schulträger dafür Zeit. Zunächst bedeutet das: Viele Kabel sind zu ziehen.

Derzeit bereitet die Gemeinde die ersten Ausschreibungen für die Sanierung vor. Läuft alles nach Plan, können die ersten Wehrsdorfer Grundschüler im August 2021 wieder einziehen.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Bautzen