SZ +
Merken

Weihnachten auf dem Schwartenberg

Leserbrief

Teilen
Folgen

Dora Debler aus Großenhain schreibt:

Alle Jahre wieder überrascht uns Familie Herbert Linge zur Weihnachtszeit mit etwas Besonderem, und dafür möchte sich die Kegelgruppe der Ortsgruppe 13 der Volkssolidarität herzlich bedanken. Eine Reise ins Osterzgebirge machte den Anfang. Wohin ging es? Nach Neuhausen mit seinem Schwartenberg und der dazugehörenden Baude. Im Bus vor Antritt der Reise eine Überraschung: ein Fausthandschuh mit Weihnachtsmann und einem Muntermacher. Bei Sonnenschein fuhren wir in Großenhain ab, im Gebirge Schnee! Die Bäume mit Schnee und Raureif bedeckt und um den Schwartenberg pfiff der Wind ganz ordentlich um die Ohren. Nach dem Mittagessen in der Schwartenberg-Baude fuhren wir in die Hochburg der Schnitzkunst nach Seiffen. Oh je! Was war dort für ein Gedränge in den Läden und auf den Straßen. Heutzutage kann man alles kaufen, wenn man das nötige Geld hat. Nach dem Abstecher in Seiffen ging es zurück zur Baude. Nach dem Kaffeetrinken und einen erzgebirgischen Nachmittag, gestaltet von drei Damen (die ihre Sache sehr gut machten), rüsteten wir uns auf den Weg nach Hause. Durch ein weihnachtlich geschmücktes Gebirge.