merken
PLUS

Weihnachtsmarkt eröffnet

Mit Glühwein trotzten die Besucher der Kälte. Leisniger Vereine sorgen für den Nachschub.

Von Antje Stork

Kalter Wind und teilweise Sturmböen wehten den Besuchern auf dem Weihnachtsmarkt in Leisnig gestern um die Nase, als dieser am Nachmittag eröffnet wurde. Zur weihnachtlichen Einstimmung sang der Kinderchor der Sigismund-Reschke-Grundschule unter Aufsicht des Weihnachtsmannes und eines Schneemannes einige Lieder. Zur Belohnung gab es Süßigkeiten, die Rute hatte offensichtlich keines der Kinder verdient. Diese nahm der Weihnachtsmann, alias Wolfgang Rölle, ungenutzt wieder mit. Als Bäckermeister Münch gemeinsam mit Bürgermeister Tobias Goth (CDU) und dem Weihnachtsmann den 2,40 Meter langen Riesenstollen anschnitt, zeigte sich Frau Holle gnädig und schickte sogar ein paar vereinzelte Schneeflocken vom Himmel.

Anzeige
Hier gibt's die guten Nachrichten für 2021!
Hier gibt's die guten Nachrichten für 2021!

Jetzt wechseln zu günstigen Strom mit Vertrauensgarantie!

An den Ständen rund um den Kirchplatz war aufgrund der eisigen Temperaturen nur eines sehr gefragt: heiße Getränke wie Glühwein oder Kinderpunsch. Das konnte auch die Verkäuferin am Stand des Vereins Gorschmitzer Rasselbande bestätigen. „Wir sind zum ersten Mal hier dabei. Unsere Vorräte an heißen Getränken sollten aber reichen“, sagt sie und lacht.“

Gut verkauften sich auch die Lose der Tombola, die die Schüler der Peter-Apian-Oberschule, einige ihrer Eltern und der Förderverein vorbereitet hatten. „Bei uns gewinnt jedes Los“, sagt die Vereinsvorsitzende Ulrike Hünerfauth. Zu gewinnen gibt es an dem Stand vor der Stadtkirche Spielzeug, Bücher und Bastelsachen. „Die Einnahmen kommen ausschließlich den Kindern zugute oder werden bei Aktivitäten der Schule verwendet“, sagt sie.

Neu auf dem Weihnachtsmarkt ist die Bücherbude, die ebenfalls die Grundschule und der Schulverein ins Leben gerufen haben. Dort können Besucher sowohl Raritäten als auch neuere Exemplare finden. Einige stoßen auch auf längst in Vergessenheit geratene Bücher, CDs oder DVDs. „Meine erste Kundin hat hier gleich eine DVD-Rarität entdeckt“, sagt Bibliothekarin Kerstin Otto. Der Verkaufserlös soll dem Stadtbad zugute kommen.