SZ +
Merken

Weihnachtsmarkt mit buntem Rahmenprogramm

Die Kindereinrichtungen und Schulen der Stadt sorgen wieder für zahlreiche Farbtupfer auf der Weihnachtsmarktbühne.

Teilen
Folgen

Donnerstag, 10. Dezember

16Uhr: Eröffnung des Weihnachtsmarktes durch OB Gerhard Lemm mit Anschnitt des Riesenstollens, es bläst der Posaunenchor der evangelischen Kirche Radeberg, Leitung: Wolfgang Franke.

17Uhr: Der Chor Ludwig Richter Schule singt zur Weihnacht.

17.30 Uhr: Die Radeberger Blasmusikanten spielen weihnachtliche Lieder.

18Uhr: Eröffnung der Ausstellung „Blickwechsel-Malerei und Grafik“ des niederländischen Künstlers M.C. Escher in der Stadtkirche (die Ausstellung ist während des Weihnachtsmarktes und zu allen kirchlichen Veranstaltungen geöffnet).

19Uhr: Weihnachtliches Schülerkonzert mit der Musikschule Herrmann auf Schloss Klippenstein

Freitag, 11. Dezember

11Uhr: Präsentation der Vorschüler der Kita Alex Wedding.

14Uhr: Vorschulgruppe der Kindertagesstätte Max und Moritz.

14.30 Uhr: Tanzgruppe der Grundschule Liegau-Augustusbad.

15Uhr: Kinder vom „Radeberger Kinderland“ singen Weihnachtslieder.

16Uhr: Schüler der Musikschule Herrmann spielen ein weihnachtliches Programm.

17.30 Uhr: Musikschule Fröhlich Akkordeon-Orchester „Harmony Dreams“.

Sonnabend, 12. Dezember

14Uhr: Es spielt die Musikschulbläsergruppe Radeberg Musik zur Weihnacht.

15Uhr: Kinder der Kita Baumhaus singen Weihnachtslieder.

16 Uhr: Die Laienspielgruppe der Stadt Pulsnitz zeigt auf der Weihnachtsmarktbühne das Märchenspiel von „Schneeweißchen und Rosenrot“.

17Uhr: Musik zum Weihnachtsmarkt – Philharmonischer Jugendchor Dresden, Leitung: Jürgen Becker in der Stadtkirche.

Sonntag, 13. Dezember

ab 13Uhr: verkaufsoffener Sonntag in der Innenstadt

15Uhr: Radeberger Blasmusikanten spielen weihnachtliche Lieder.

16Uhr: Weihnachtliche Weisen mit dem Posaunenchor Radeberg

17Uhr: Advents- und Weihnachtsliedersingen, Kantorei und Kurrende Radeberg Leitung Kantor Rainer Fritzsch, Harry Kaiser Männerchor unter Leitung Rainer Kaphengst in der Stadkirche.

Quelle: Stadtverwaltung