merken
PLUS

Weihnachtsmarkt vom Winde verweht

Wegen Sturm Xaver wurde am Freitag die Eröffnung abgesagt. Sonnabend und Sonntag lädt Schiebock zum Bummeln ein, auch die Geschäfte öffnen.

© Thorsten Eckert

Von Ingolf Reinsch

Bis kurz vor Mittag hatte Bischofswerdas Kulturchef Norman Reitner am Freitag gewartet – und gehofft. Dann entschied er, den Weihnachtsmarkt an diesem Tag nicht zu eröffnen. Das soll nun am heutigen Sonnabend, 14 Uhr, nachgeholt werden.

Oppacher Mineralquellen
Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!
Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Oppacher füllt Heimat in Flaschen ab und überzeugt seine Kunden mit regionalem Mineralwasser in ausgezeichneter Qualität.

Vorfreude:  So stimmungsvoll wie im letzten Jahr soll auch der diesjährige Weihnachtsmarkt werden, auch wenn er nun nur an zwei Tagen stattfindet.
Vorfreude: So stimmungsvoll wie im letzten Jahr soll auch der diesjährige Weihnachtsmarkt werden, auch wenn er nun nur an zwei Tagen stattfindet. © Thorsten Eckert
Kampf mit den Orkanfolgen: Tief „Xaver“ hob am Freitag mehrere Stände auf dem Bischofswerdaer Weihnachtsmarkt aus. Die Stadtverwaltung verschob daraufhin die Eröffnung auf den heutigen Sonnabend. Fotos: Thorsten Eckert
Kampf mit den Orkanfolgen: Tief „Xaver“ hob am Freitag mehrere Stände auf dem Bischofswerdaer Weihnachtsmarkt aus. Die Stadtverwaltung verschob daraufhin die Eröffnung auf den heutigen Sonnabend. Fotos: Thorsten Eckert © Thorsten Eckert

Wenige Minuten vor dieser Entscheidung hatte Orkan „Xaver“ zwei Verkaufsstände regelrecht weggeblasen. Auf einem richtete sich gerade ein Händler ein. Er blieb unverletzt. – Starke Windböen gelangten unter die Verkaufsstände und hoben sie aus. „Unter diesen Umständen kann ich für die Sicherheit der Weihnachtsmarktbesucher und Händler nicht garantieren. Besser, den Markt nur an zwei Tagen durchzuführen als dass Menschen in Gefahr gebracht werden“, sagte Norman Reitner auf Anfrage der SZ.

Schon seit Donnerstag hatte das Organisatorenteam mit Bangen auf die Wettervorhersage geschaut. Es hatte verfolgt, wie Chemnitz und Leipzig entscheiden, wo die Eröffnung der Weihnachtsmärkte ebenfalls auf der Kippe stand. Noch bis zum späten Donnerstagabend war die nachgebaute Stadtmauer auf dem Altmarkt – nette Kulisse des Bischofswerdaer Weihnachtsmarktes – stabilisiert worden, damit sie dem Sturm standhält. Am Freitagmittag rückten Bauhof-Mitarbeiter die am Rand aufgebauten Stände in die Marktmitte – in der Hoffnung, dass sie dort weniger anfällig für den Orkan sind. Das Mini-Riesenrad für Kinder – erstmals in Bischofswerda zu erleben – ist sturmfest, versichern die Veranstalter. Das gleich neben dem Paradiesbrunnen aufgebaute Fahrgeschäft sei mehrfach gesichert und verankert; da könne nichts passieren, heißt es.

Über Facebook und den Kabelkanal informierte die Stadtverwaltung ab Freitagmittag, dass die Weihnachtsmarkteröffnung verschoben wird. Auch über SZ-online konnte man sich am Freitag über die aktuelle Lage informieren. Doch die Nachricht erreichte nicht jeden. Gegen 16 Uhr, als der Weihnachtsmarkt eröffnet werden sollte, kamen vor allem Eltern bzw. Großeltern mit Kindern zum Altmarkt. Traurige Gesichter bei den Kleinen, teilweise Enttäuschung wegen der leeren Verkaufsstände bei den Großen. „Das versteht man nun gar nicht“, sagte eine Besucherin.

Auch Händler bedauerten die Absage. Der Freitagabend, an dem die Innenstadthändler zum Weihnachtsshopping eingeladen haben, gilt bei ihnen als umsatzstärkster Tag des Marktes. Nun hoffen sie – wie viele Bischofswerdaer –, dass das Sturmtief bis zum heutigen Sonnabend weitergezogen ist – und der Weihnachtsmarkt umso schöner wird. 14 Uhr soll er planmäßig öffnen. Dann wird der Anschnitt des Riesenstollens nachgeholt, den auch in diesem Jahr die Bäckerei Herrmann aus Hauswalde gebacken hat. Für den Fall, dass das Wetter passt, wollte Norman Reitner gestern nicht ausschließen, dass der Weihnachtsmarkt am Sonnabend länger als geplant geöffnet bleiben könnte – bis 22 Uhr statt bis 20 Uhr. Beschlossene Sache war das am Freitag aber noch nicht.

An rund 25 Ständen stehen die Händler bereit, die Besucher mit weihnachtlichen Spezialitäten zu verwöhnen. Für kleine Besucher gibt es Sonnabend und Sonntag 15 Uhr eine Märchenstunde im Rathauskeller und 16 Uhr eine Weihnachtsmann-Sprechstunde auf der Marktbühne. Kulturelle Highlights für Erwachsene sind heute 17 Uhr ein Konzert der A-capella-Gruppe New Voice Generation und morgen 17.30 Uhr der Auftritt der Jindrich Staidel Combo auf dem Weihnachtsmarkt. Bischofswerdas Geschäfte öffnen an beiden Wochenendtagen: Sonnabend von 9 bis 18 Uhr und Sonntag von 13 bis 18 Uhr.