SZ +
Merken

Weihnachtsschmuck mal anders

Ein ganz normaler Weihnachtsbaum war Baudenwirt Andre Meyer zu langweilig. Er dekorierte in Eibau eine Tanne mit Küchenutensilien, um auf sein Lokal aufmerksam zu machen.

Teilen
Folgen

Von Romy Kühr

Ein Weihnachtsbaum gehört schon dazu in der Adventszeit. Das weiß auch Andre Meyer, Wirt der Beckenbergbaude. Aber einen ganz normalen, so mit Kugeln und Kerzen – das ist dem jungen, dynamischen Koch und Unternehmer zu langweilig. Deshalb hat er in Eibau gleich zwei originelle Weihnachtsbäume aufgestellt. Einer steht direkt an der Bundesstraße96, an der Einmündung zum Beckenberg und sorgte schon als er geschmückt wurde, für Aufsehen.

„Ich habe es draußen laut klappern gehört“, erzählt eine Anwohnerin. Sie sah den Baudenwirt mit Kochmütze- und Jacke am Baum hantieren und dachte sich, was macht der da bloß. Die Antwort war ganz simpel und erschloss sich bald nicht nur der Anwohnerin. André Meyer hing allerlei Haushaltsgerät und moderne Küchenuntensilien als Dekoration an den Baum. „Das sieht sehr schön aus und ist doch mal was anderes“, findet die Eibauerin. Alte Küchenutensilien aus Omas Zeiten, wie zum Beispiel ein Sieb oder antik anmutende Topfdeckel zieren jetzt den Tannenbaum an der Bundesstraße. Aber auch moderne Haushaltsgeräte sind dabei. Damit kennt sich der Bauden-Chefkoch ja bestens aus. Auch Andre Meyer selbst hat beobachtet: „Schon als wir beim Schmücken waren, haben viele Leute im Vorbeifahren gehupt und gewunken, sich einfach gefreut.“

Freuen können sich auch die Besucher, die vom originellen Baum inspiriert, in seine Baude einkehren. Denn dort steht das zweite Exemplar der Sorte „Weihnachtsbaum mal anders“: der Wunschbaum. „Er steht bei uns im Hausflur und Gäste können auf kleinen Zetteln ihre Wünsche dran hängen.“ Das können ganz allgemeine sein, wie zum Beispiel Gesundheit für die Familie oder aber auch ganz konkrete Wünsche an den Wirt und natürlich Kritik und Anregungen sind willkommen.

„Wir wollen wissen, was sich unsere Gäste von uns wünschen.“ Manche schreiben zum Beispiel ihr Lieblingsgericht drauf, was sie mal von Andre Meyer serviert bekommen möchten. „Wenn wir den Wunsch erfüllt haben, melden wir uns dann natürlich bei dem jeweiligen Zettelschreiber.“