SZ +
Merken

Weihnachtssterne haben es gern warm

Die Pflanzen vertragen keine Temperaturen unter 15 Grad. An die Heizung müssen sie aber nicht.

Teilen
Folgen

Von Annett Damm

Die zur Weihnachtszeit angebotenen Weihnachtssterne, sind ein wunderschöner Farbklecks zur tristen Winterzeit. Damit Sie lange Freude daran haben, sind ein paar Dinge zu beachten.

Die Pflanze verträgt keine Temperaturen unter 15 Grad, deshalb sollten Sie schon beim Kauf darauf achten, dass die Weihnachtssterne immer eingepackt sind oder werden. Sonst kann es passieren, dass nach wenigen Tagen die ersten Blätter rieseln. Zugige Standorte sind genau so ungeeignet wie ein Platz über der Heizung. Die Pflanze verträgt keine Staunässe, darf aber auch nicht austrocknen. Ein Schuss Blühpflanzendünger tut ihm gut. Wenn es doch zum Blattfall kommt, kann man dies mit ein paar Tannenzweigen gut kaschieren. Weihnachtssterne sind übrigens mehrjährige Pflanzen. Sie werden im Frühjahr um ein Drittel gekürzt und können auch an einem schattigen Ort den Sommer über im Freien stehen. Um die schönen roten Blätter zu bekommen, muss die Pflanze ab September zwölf Stunden am Tag komplett dunkel stehen. Ab November tritt dann die Rotfärbung ein und der Weihnachtsstern kann wieder ins Wohnzimmer gestellt werden.