merken
PLUS Dresden

Die Weiße Flotte bekommt Hilfe

Ein Verein will der Firma helfen. Für die Gründung gibt es schon den passenden Rahmen.

Ursula und Christian Gruhl aus Coschütz führen ein Wohnzimmer-Restaurant. Dort fand am Sonnabend das erste Treffen der Dampferfreunde statt, die künftig als Verein die Flotte unterstützen wollen.
Ursula und Christian Gruhl aus Coschütz führen ein Wohnzimmer-Restaurant. Dort fand am Sonnabend das erste Treffen der Dampferfreunde statt, die künftig als Verein die Flotte unterstützen wollen. © Thomas Kretschel (Archiv)

Der Verein könnte einen Dampfer kaufen. Er könnte auch Firmenanteile übernehmen, die ihm ein Miteigentümer der Flotte angeboten hat. Er könnte Fördergeld sammeln, zum Beispiel für spezielle Reparaturarbeiten. Der Verein könnte Führungen auf den Schiffen organisieren und Technikerklärungen für Jugendliche anbieten. 

Es gibt viele Möglichkeiten, sich für die Sächsische Dampfschiffahrt einzusetzen, haben die mehr als ein Dutzend Freunde der Flotte festgestellt, die sich am Sonnabend in Coschütz getroffen haben. Sie wollen einen Verein gründen, der das angeschlagene Unternehmen künftig unterstützt. Nicht nur ideell, auch mit Geld.

Oppacher Mineralquellen
Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!
Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Im grünen Herzen des waldreichen Landschaftsschutzgebietes Oberlausitzer Bergland sprudelt ein ganz besonderer Schatz: Oppacher Mineralwasser, das überall dort zu Hause ist, wo Menschen ihre Heimat genießen.

Christian Gruhl hatte die Idee. Der 90-Jährige betreibt mit seiner Frau Ursula in seinem Wohnzimmer das Restaurant Chicorée. Gruhl hat vor zehn Jahren bereits einen Orchesterverein gegründet, die „Dresdner Bläserphilharmonie“, die inzwischen unter anderem im Kulturpalast gespielt hat.

Aus dem Stand hat er mehr als ein Dutzend Mitstreiter für den Dampferverein gefunden. Darunter Dresdner, deren Verwandte auf den Schiffen gearbeitet oder gelernt haben, Pirnaer, die die Schiffe von der Elbe kennen und selbst regelmäßig mitfahren. Und mit Dirk Ebersbach einen Musiker, der auf den Dampfern auftritt und deshalb Kontakt auch zu Flottengeschäftsführerin Karin Hildebrand hat. 

Sie alle waren sich am Sonnabend einig: Es wird ein Verein gegründet und die Zeit drängt. Offen ist, ob es ein gemeinnütziger Verein werden soll, der Spenden sammeln und dafür Quittungen ausstellen darf. Es könnte aber auch ein Verein werden, der sich an dem Unternehmen beteiligt und dann wie die anderen Gesellschafter mitreden kann, wenn es um Bilanzen, Gewinne, Verluste und Kredite geht.

Weiterführende Artikel

Insolvenzdrohung von der Dampferchefin

Insolvenzdrohung von der Dampferchefin

Bei der nächsten Versammlung muss die Sanierung der Dresdner Firma beschlossen werden. Dabei will künftig auch ein Verein helfen.

Der Freistaat gibt Millionen für die Dampfer

Der Freistaat gibt Millionen für die Dampfer

Die Finanzhilfe stand schon vor dem Gesellschaftertreffen fest. Dennoch will ein Dresdner für die Flotte aktiv werden.

Die potenziellen Gründungsmitglieder haben es eilig. Am 12. August wollen sie sich wieder treffen, um mit Fachleuten darüber zu diskutieren, welche Vereinsform die richtige ist. Bis zum Dampfschiff-Fest soll dann die Satzung erarbeitet werden. Die Vereinsgründung planen sie im Rahmen des Festes. Geschäftsführerin Karin Hildebrand hat Unterstützung zugesagt.

Die Dampfschifffahrt ist nach mehreren Niedrigwasser-Jahren in finanzieller Not. Es droht die Insolvenz. Die Eigentümer sollen künftig auf Gewinnauszahlungen verzichten und so helfen, das Unternehmen wieder auf finanziell sichere Beine zu stellen.

Mehr zum Thema Dresden