SZ +
Merken

Weißes Haus wird bunt

Das frühere LPG-Gebäude vereint immer mehr Jugendkulturen unter einem Dach. Jetzt hat es auch eine Jugendgalerie.

Teilen
Folgen

Von Marco Mach

Ein paar Holzpaletten liegen schief übereinander. Verziert ist das Ganze mit zerknülltem Zeitungspapier und etwas Stoff. „Is das Kunst, oder kann das weg?“, würde da wohl Komiker Mike Krüger nach dem Titel seines aktuellen Programms fragen.

Was da in der zweiten Etage des Weißen Hauses in Radebeul-Serkowitz steht, ist aber tatsächlich Kunst. Die Installation gehört zur derzeitigen Ausstellung mit dem Titel „Zerrüttung“. Die vier jungen Künstler Johanna Owsian, Georg Bauerfeind, Stefan Rosenkranz und Tina Warmuth aus Radebeul und Dresden stellen zu Themen wie Verfall oder Spannungen unzählige Bilder, Porträts, Grafiken, Zeichnungen, Collagen und Fotos in den vielen verwinkelten Zimmern aus. Das grafische Chaos ist dabei Konzept. Die Besucher sollen sich über Konventionen Gedanken machen, so Tina Warmuth. Diese Schau ist überhaupt erst die zweite in den Räumen. Denn die Jugendgalerie im Weißen Haus gibt es erst seit Oktober. Zuvor musste in der städtischen Immobilie die Elektrik auf Vordermann gebracht werden, genauso der Fußboden. Nur die Wände wurden im ursprünglichen, unbehandelten Zustand belassen – und passen so ins gesamte jugendliche Ambiente des Weißen Hauses. Mit Unterstützung der Rotarier sollen künftig nur noch ein paar Bilderrahmen angeschafft werden. „Galerieflächen sind begrenzt. Deshalb wollen wir das Haus für Künstler zum Austesten zur Verfügung stellen“, sagt Sozialarbeiter Peter Heilsberg. Das Potenzial an jungen Künstlern sei riesig. Ein paar der Räume sind künftig auch als Ateliers vorgesehen. Ein Radebeuler Graffitikünstler, Carsten Langer, hat sich bereits eingemietet, weitere sollen folgen. Langer wird wohl auch die nächste Ausstellung gestalten, so Heilsberg.

Der 42-Jährige will das Weiße Haus jedoch nicht nur zum Kunstzentrum machen, sondern zu einem Jugendtreff allgemein, der so viel wie möglich an Jugendkulturen vereint. Schon jetzt. Unter den Galerieräumen hat bereits der Jugendverein Noteingang sein Zuhause, seit Kurzem auch die fünf Musiker von „The Muzzy Mystery“, Deutschlands bester Nachwuchsband 2011. Im Keller befinden sich weitere Probenräume für Musikgruppen. Im benachbarten Barn-yard-Club steigen regelmäßig Partys, zuletzt die Vorsilvesterfatsche. Und vor den Häusern, die früher LPG-Büros beheimateten, ziehen verschiedene Rampen schon länger die Skater der Region an.

Fußballplatz folgt

Als nächstes soll auf dem Gelände noch ein Fußballplatz dazukommen, die Jugendgalerie auch als Schulungsraum genutzt werden. „Wir wollen das Weiße Haus immer weiter zum Jugendtreff entwickeln und so die Jugendlichen von den weniger geeigneten Treffs wegbringen“, sagt Heilsberg. Wer die Ausstellung noch sehen will, kann sie bis Februar jeweils mittwochs von 19 bis 24 Uhr oder nach telefonischer Absprache unter 0351 79556990 besuchen. Eintritt ist frei.