merken
PLUS

Weixdorfer sollen auch im Herbst ins Bad

Ist die Freibadsaison zu Ende, stehen die Weixdorfer vor verschlossenen Türen. Obwohl es Erholungsgebiet ist.

Von Sylvia Gebauer

Die Situation betrübt die Weixdorfer. Vor allem wenn sie an einem herrlichen Herbsttag an ihrem Waldbad vorbeigehen. Sehnsüchtig bleibt der eine oder andere am Eingangstor stehen. Blickt durch den Zaun und denkt: „Ach, wenn ich doch nur einmal um den Großteich laufen könnte.“ Schweren Herzens gehen sie weiter, drehen stattdessen eine Runde durch die Ortschaft oder die Dresdner Heide. Ein Zustand, der die Weixdorfer traurig, zum Teil aber auch wütend macht. Problem: Wenn die Freibadsaison beendet ist, wird auch das Eingangstor zugeschlossen. Wer keinen Schlüssel hat, muss draußen bleiben. Das soll sich ab Herbst ändern.

Anzeige
Sachsenmilch bildet Milchtechnologen aus
Sachsenmilch bildet Milchtechnologen aus

Das Unternehmen aus Leppersdorf sucht Azubis für einen Beruf mit Zukunft - und hat eine Menge zu bieten.

Matthias Waurick, Chef der neuen Dresdner Bäder GmbH, sprach über die Pläne fürs Weixdorfer Freibad in der jüngsten Ratssitzung. Viele Dinge wurden angesprochen. Auch zu den Zukunftsplänen fürs Waldbad äußerte er sich. In naher Zukunft soll das Freibad zu einer ausgewiesenen Badestelle werden. Heißt in der Praxis unter anderem, dass sämtliche Badanlagen, wie Steg, Sprunganlage oder Rutsche, abmontiert werden würden. Ein Bademeister wäre tagsüber vor Ort, um den Badebetrieb zu kennzeichnen. So viel zur Theorie, zahlreiche auch rechtliche Dinge müssen jetzt geklärt werden. Bis es so weit ist, dauert es noch. Wenn es schnell geht, könnte das Waldbad Weixdorf ab der Freibadsaison 2015 ausgewiesene Badestelle sein. Wenn nicht, dann erst 2016. Diese Idee wird definitiv umgesetzt. Bis dahin wird die kommende Saison wie die bisherigen 107 Saisons laufen. Am 10. Mai öffnet das Freibad. Von 10 bis 19 Uhr können sich die Gäste in die Fluten stürzen.

Ein weiterer Punkt brannte den Weixdorfer förmlich unter den Nägeln. Nämlich die leidige Diskussion um den Badeintritt nach Saisonende. Immer wieder heißt es, dass das möglich ist. Doch wollen die Weixdorfer hinein, stehen sie vor verschlossenen Toren. Mehrfach wurde das schon bildlich festgehalten. „Ich habe nichts dagegen, dass die Weixdorfer außerhalb der Saison ins Freibad gehen“, sagt Bäderchef Matthias Waurick in Weixdorf. Schließlich ist das Areal Bestandteil des Naherholungsgebietes, zu dem die Dresdner Heide gehört. Und die Weixdorfer sind an der Sache mit dem Eintritt für die Bürger auch nach Saisonende dran. „Wir wollen das Ganze ehrenamtlich lösen“, sagt Weixdorfs Ortsvorsteher Gottfried Ecke (CDU) in der Ratssitzung. Die Ortschaft sucht einen Weixdorfer, der möglichst in der Nähe des Freibades wohnt, der die Schlüsselgewalt erhält. Heißt in der Praxis: Morgens schließt er das Tor des Freibades auf und abends wieder zu. „Für solch einen Dienst kann ich nicht extra jemanden aus Dresden-Klotzsche nach Weixdorf fahren lassen,“ sagt Bäderchef Matthias Waurick. Deshalb wollen die Weixdorfer ihm entgegenkommen. Der Ortsvorsteher hofft, dass sich jemand für diesen Dienst finden wird. Und eine schnelle Lösung ist angedacht.

Wenn alles optimal läuft, könnte das Waldbadtor ab Herbst, also ab September, für die Weixdorfer und alle, die Erholung suchen, geöffnet sein. Dann stehen sie endlich nicht mehr vor verschlossenen Toren und können sagen: „Lass uns doch eine Runde um den Großteich drehen.“