merken

30 Jahre Wir

Welche Mauer?

Clemens Kuche gehört zur Generation, die keine DDR-Erfahrungen mehr hat. Der Mann aus der Gegend um Löbau erzählt, warum er gern Lehrer im Osten ist.

Clemens Kuche ist froh, dass sich außer der Berliner Mauer auch die Grenze zu Polen geöffnet hat.
Clemens Kuche ist froh, dass sich außer der Berliner Mauer auch die Grenze zu Polen geöffnet hat. © Nikolai Schmidt

Als die Berliner Mauer fiel, war Clemens Kuche gerade ein Jahr alt. Im August 1988 geboren und in Rosenbach bei Löbau aufgewachsen, hat er von der DDR nur aus Erzählungen der Älteren erfahren. Aber die Spuren hat er in den 1990ern noch wahrgenommen. „Die gab es ja damals überall“, sagt der 31-Jährige. Ostrock im Radio, Plattenbausiedlungen, Trabbis, Ikarus-Schulbusse und Simson-Mopeds auf den Straßen, aber auch ungenutzte Bahnschienen, stillgelegte Braunkohlegruben oder Birken, die aus den Dachrinnen verfallener Stadthäuser wuchsen. „Ich erinnere mich auch noch an den Gestank der Löbauer Zuckerfabrik oder wie Leute ‚Nicki‘ zu T-Shirts sagten.“

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden