SZ +
Merken

Weniger Geld für Bildung, Kultur und Nahverkehr

Der Landkreis Bautzen will im kommenden Jahr bei Bildung, Kultur und im Nahverkehr Zuschüsse nicht erhöhen oder sogar verringern. Die Finanzverwaltung legte dem Bautzener Kreistag jetzt eine Sparliste vor.

Teilen
Folgen

Von Heiko Engel

Der Landkreis Bautzen will im kommenden Jahr bei Bildung, Kultur und im Nahverkehr Zuschüsse nicht erhöhen oder sogar verringern. Die Finanzverwaltung legte dem Bautzener Kreistag jetzt eine Sparliste vor. Beschlossen ist aber noch nichts, bei dem Papier handelt es sich lediglich um Vorschläge.

Mit weniger Geld als dieses Jahr sollen der Nahverkehr und das Deutsch-Sorbische Volkstheater im nächsten Jahr auskommen. Die Kassenverwalter wollen den Theaterleuten ihre Subvention um 109 000 Euro kürzen, bliebe ein Zuschuss des Landkreises von einer Million Euro. Regiobus müsste auf 190 000 Euro verzichten, würden die Vorschläge umgesetzt, der Kreis würde das Unternehmen dann mit 2,9 Millionen Euro unterstützen. Lediglich eingefroren werden sollen die Finanzhilfen für das Bischofswerdaer Kulturhaus, die Kreismusikschule und die Kreisvolkshochschule. Geht es nach der Finanzverwaltung, bekommen sie 2004 genauso viel Geld wie 2003.

Die Kulturbetriebe kämen so zwar in die roten Zahlen, sagte Kämmerer Jörg Szewczyk im SZ-Gespräch. Sie könnten die „Durststrecke“ aber überstehen. Die „Schmerzgrenze“ sei allerdings erreicht. Mit Blick auf die weitere Entwicklung von Musikschule und Volkshochschule (VHS) sei es notwendig, über betriebswirtschaftliche Preise nachzudenken, ergänzte Michael Pilz, zuständig für Koordinierung und Finanzen. Gerade bei der VHS könne nicht jedes Angebot automatisch bezuschusst werden.