merken
PLUS

Wenn der Notarzt zum falschen Sportplatz fährt …

Im Oktober bekommt Radeberg neue Straßennamen. Sind dann gleich zwei dabei, die sich gefährlich ähnlich sind?

Von Jens Fritzsche

Was, wenn demnächst ein Notarzt zu einem Herzinfarkt nach Ullersdorf gerufen wird, aber der Arzt nach Liegau rast? Eine Frage, die Lothar Pötzsch aus Liegau seit einiger Zeit umtreibt. Denn, so macht er deutlich, die Gefahr sei jedenfalls groß.

Anzeige
Reiseziel? Thüringer Wald – Rennsteig!
Reiseziel? Thüringer Wald – Rennsteig!

Attraktive und exklusive Angebote für die kleinen aber feinen Boutique Hotels direkt am Rennsteig warten auf unsere SZ-Leser.

Grund: In Radeberg und den drei Ortsteilen Liegau, Ullersdorf und Großerkmannsdorf werden im Oktober zahlreiche Straßen neue Namen bekommen. Das war notwendig geworden, weil es für Radeberg und die nach und nach eingemeindeten Ortsteile nur eine einheitliche Postleitzahl, aber dennoch zahlreich mehrfach vergebene Straßennamen gab. Und das regelmäßig zu Verwechslungen geführt hatte.

Nachdem sich die Stadtverwaltung lange Zeit mit einer Umbenennung schwer tat, machten jüngst nun auch die Rettungsdienste deutlich, dass eine gefährliche Verwechslungsgefahr besteht. Also wurden nun in den vergangenen Monaten neue Straßennamen gesucht, gefunden und letztlich auch in den Ortschaftsräten und im Stadtrat beschlossen worden. Ab Oktober sollen diese neuen Namen nun gelten –  aber zumindest in einem Fall, so mahnt der Liegauer Lothar Pötsch, sei die Verwechslungsgefahr sogar noch größer geworden. Im Fall des einstigen Forstwegs in Liegau und der bisherigen Langebrücker Straße in Ullersdorf nämlich. Da beide Straßen nahe an Sportplätzen liegen, soll Ullersdorfs Langebrücker Straße künftig „Am Sportplatz“ heißen, der Forstweg in Liegau „Zum Sportplatz“. Und genau das sehen die Anwohner in Liegau als große Gefahr. So schrieb Lothar Pötzsch einen Brief ans Rathaus und machte seinem Unmut auch in der jüngsten Stadtratssitzung Luft: Der Forstweg solle lieber Liegauer Forstweg heißen, „dann wäre eine Verwechslung unmöglich!“

Radebergs OB Gerhard Lemm (SPD) verwies in der Debatte allerdings darauf, dass die Rettungsdienste erklärt hätten, „die Verwechslungsgefahr sei mit den neuen Namen deutlich geringer“. Zudem hatte der Ortschaftsrat Liegau die Umbenennung in „Zum Sportplatz“ beschlossen, eine Entscheidung, über die sich der Stadtrat nicht hinwegsetzen könne. Dennoch ist nicht ausgeschlossen, dass sich der Ortschaftsrat erneut mit dem Thema befasst. Denn in der Stadtratsdebatte sprachen sich etliche Räte für eine erneute Debatte über die „Sportplatz“-Straßen im Ortschaftsrat aus.

Lothar Pötzsch wird jedenfalls nicht locker lassen, machte er klar.