merken
PLUS

Wenn der Parkplatz leer bleibt

Der Praktiker ist nun endgültig zu. Zurück bleiben verunsicherte Nachbarn und ein kämpferischer Imbiss-Wirt.

© Uwe Soeder

Von Nicole Preuß

So leer war dieser Parkplatz an einem Wochentag noch nie. Nur vereinzelt stehen Autos in den Parklücken vor dem Bautzener Praktiker. Die meisten von ihnen gehören zu beauftragten Baufirmen, die noch die letzten Reste aus der Halle holen. Seit einer Woche ist der Baumarkt in dem Bautzener Ortsteil Auritz zu. Die Insolvenz der Baumarkt-Kette ist damit auch in der Kreisstadt angekommen. Drinnen stehen noch ein paar leere Regale. Mehrere Wochen dauerte der Ausverkauf in dem Markt. Zuletzt konnte man nur noch vereinzelte Tischbeine oder Gartenzwerge kaufen. Nun klebt an den Schiebetüren nur noch ein schlichter Zettel „Geschlossen“.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Doch zu Mittag füllt sich ein kleiner Teil des großen Parkplatzes wieder. Yen Trang ist froh darüber. Der Wirt bietet in seinem Imbiss gleich neben dem geschlossenen Baumarkt chinesische Nudeln mit Gemüse und Hühnchenfleisch oder auch Bratwurst mit Pommes an. Seit vier Jahren führt er den Imbiss hier. „Wir versuchen, hierzubleiben“, sagt er. Der Erfolg scheint es ihm leichter zu machen. Zur Mittagszeit ist der Holzbungalow mit den drei Tischen voll besetzt. Viele kommen zudem, um Essen mitzunehmen. Vor der Kasse steht ständig eine kurze Schlange mit zwei oder drei Wartenden. „Er hat sich sein Stammpublikum erarbeitet, das wird schon“, sagt ein Stammgast und begrüßt den Wirt mit einem freundlichen „Hallo“.

50 Mitarbeiter in Bautzen

Bis vor wenigen Tagen gab es hier auch noch eine Filiale von Wurst Franz. Doch der ist mit dem Praktiker ausgezogen. 50 Angestellte des Baumarkts verloren ihre Arbeit. 20 von ihnen waren geringfügig beschäftigt. Den anderen 30 wurde angeboten, in eine Transfergesellschaft zu wechseln, sagt Praktiker-Sprecherin Simone Naujoks auf Nachfrage. Das bedeutet, sie bekommen ein Transferkurzarbeitergeld für höchstens ein Jahr, das in etwa so hoch ist wie das Arbeitslosengeld. In der Zeit wird alles getan, damit die Mitarbeiter eine neue Arbeit bekommen, zum Beispiel indem Weiterbildungen organisiert werden.

In den Praktiker-Markt nach Auritz kommt dafür aber kein Mitarbeiter mehr zurück. Was aus der Halle wird, steht in den Sternen. Die Baumarkt-Kette Praktiker selbst hat sie nur gemietet. Eigentümer ist die Hudson Gruppe, das sind die Immobilienverwerter des amerikanischen Finanzinvestors Lone Star. Hudson Advisors besitzen ein ganzes Paket an Praktiker-Märkten in Deutschland. Die Berater sagen zu dem einzelnen Standort in Bautzen nichts. „Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aufgrund des laufenden Insolvenzverfahrens von Praktiker keine Auskunft zu Details geben können“, sagt eine Sprecherin. Nicht mal die Größe der Halle an der Löbauer Straße ist über den Vermieter zu erfahren.

Die Stadt hat trotzdem bereits Wünsche für den Praktiker-Markt. „Am liebsten wäre uns, wenn dort wieder ein Baumarkt integriert würde“, sagt Bautzens Wirtschaftsförderer Alexander Scharfenberg. Die Stadt wolle alles dafür tun, dass sich bald wieder ein Mieter für den Standort findet. So hat das Wirtschaftsförderungsamt das Objekt in das Portfolio der Stadt aufgenommen, das Bautzen potenziellen Interessenten in Rücksprache mit dem Eigentümer vorlegt. „Grundsätzlich unterstützen wir alle Bemühungen ob privat oder gewerblich“, sagt Alexander Scharfenberg.

Ein neuer Baumarkt würde auch den Praktiker-Nachbarn auf der anderen Seite der Bundesstraße gefallen. Dort hat sich vor zehn Jahren ein Markt der Kette Fressnapf angesiedelt. Alles rund ums Tier gibt es hier, Futter genauso wie Spielzeug oder Einstreu. „Dabei haben wir ein sehr vielfältiges Sortiment“, sagt die stellvertretende Chefin Helga Wünsche. „Die, die uns kennen, werden sicher auch ohne den Praktiker weiter zu uns kommen.“

Ähnlich sieht das auch Andreas Werdeheit vom Fachgeschäft Fliesen Donner nebenan. „Der eine oder andere Kunde wird wahrscheinlich wegbleiben“, sagt er. Viele beträfe das aber sicher nicht. Denn die Kundenkreise von Praktiker und dem Fliesengeschäft überschnitten sich schon in der Vergangenheit nur wenig. „Auf jeden Fall ist es schade, wenn so eine Immobilie leer steht.“ Das findet auch Yen Trang vom chinesischen Imbiss direkt am Praktiker-Markt. „Guten Tag, Sie wünschen bitte“, fragt er. Schließlich muss es weitergehen.