merken

Görlitz

Wenn der Sportplatz zum See wird

Auf der Anlage in Rauschwalde reicht ein Regenschauer und der Hartplatz steht unter Wasser. Das bremst den GFC-Verein aus.

Normalerweise sieht der Hartplatz in Rauschwalde so aus wie auf dem linken Bild. Nach einem Gewitterguß, wie er dieser Tage schon mal vorkommen kann, steht die komplette Fläche ruckzuck unter Wasser und hin und wieder muss deshalb das Training ausfallen.
Normalerweise sieht der Hartplatz in Rauschwalde so aus wie auf dem linken Bild. Nach einem Gewitterguß, wie er dieser Tage schon mal vorkommen kann, steht die komplette Fläche ruckzuck unter Wasser und hin und wieder muss deshalb das Training ausfallen. © Verein

Die Gewitterschauer in diesen Tagen sind für Peter Vetter regelmäßig ein Graus. Er ist Präsident des GFC Rauschwalde und weiß, dass nur ein kräftiger Schauer genügt, um den Hartplatz der Sportanlage an der Friesenstraße komplett unter Wasser zu setzen. Schon lange wünscht sich der Vereinsvorstand deshalb einen neuen Kunstrasenplatz. Der Hartplatz sei so verschlissen, dass er nicht mehr benutzbar ist, sagt der Präsident. Die Drainage funktioniere überhaupt nicht mehr. „Ein reiner Kunstrasenplatz ist außerdem für den Trainingsbetrieb viel besser geeignet und für alle viel einfacher“, sagt Vetter. „Ich kann nicht die Kinder auf einen knüppelharten Platz stellen.“ 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden