merken

Wenn Dieselautos stehen bleiben müssen

Die meisten Autobesitzer haben das Software-Update vorgenommen. Es gab aber auch schon Stilllegungen.

Einem VW Golf mit einem 2,0-Liter-Dieselmotor wird in einer Volkswagen-Werkstatt das Update installiert. Immer noch gibt es einzelne Fahrzeugbesitzer, die diesen Schritt scheuen, weil sie befürchten, dass das negative Auswirkungen auf die Fahrleistung hab © dpa

Döbeln. Für mehr als 8.000 mittelsächsische Diesel-Pkw, die nur die Euro-Norm 1 bis 3 erfüllen, wird sprichwörtlich die Luft in Zukunft immer dünner werden. Und auch für die rund 20.000 Autos im Kreis, die mit der Euro-5-Plakette ausgestattet sind, dürfte eine Umrüstung kaum noch vermeidbar sein. Bereits jetzt ist die Fahrt in viele Innenstädte mit Umweltzonen schon nicht mehr möglich. In diesem Jahr könnten für weitere Städte Fahrverbote verhängt werden.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden