SZ +
Merken

Wenn Erich wieder lächelnd das Volk grüßt

Das Werner-von-Siemens-Gymnasium zeigt im Festumzug das Bild„40 Jahre DDR“. Die Vorbereitung macht Spaß und auch nachdenklich.

Teilen
Folgen

Von Kathrin Krüger-Mlaouhia

In der Außenstelle des Großenhainer Gymnasiums am Remonteplatz ist die DDR wieder auferstanden. So scheint es jedenfalls. Das Parteiabzeichen prangt in leuchtend-frischen Farben auf einem Plakat, FDJ-Lieder werden gesungen, selbst der einstige Staatschef Erich Honecker grüßt frisch und munter mit seinem Hütchen.

Doch die Jugendlichen, die den 40 Jahre währenden Staat nachgestalten, haben die DDR selbst kaum erlebt. Höchstens als Kleinkinder. Was LPG heißt, wissen nicht mal die auf Anhieb, die sich jetzt in den Projekttagen damit beschäftigen. Das muss aber niemanden wundern.

Doch Spaß macht diese Beschäftigung den meisten. Die Klassen 10a und 11a bereiten zum Beispiel eine Maidemonstration vor. Plakate mit den Köpfen von Marx, Engels und Lenin werden gemalt, Friedenstauben entstehen aus Styropor. „Ich habe mit meinen Eltern und der Oma gesprochen, wie das damals so war“, erzählt Markus Kutzner. Nebenan wird der Republikgeburtstag gleich mal auf den 6. Oktober verlegt.

„Du hast ja ein Ziel vor den Augen“ singen die Jugendlichen, die in blauen T-Shirts als FDJ-ler im historischen Festumzug laufen werden. Ein hübsches Lied, meint eine Schülerin. Doch Madlen Prokupek kontert: „Mir ist das zu sozialistisch angehaucht. Heute denkt doch jeder an sich statt an den Staat.“ Hermann Franke aus der 11b wird am Pult auf einem Wagen stehen und den Staatsratsvorsitzenden mimen. „Ich kriege ein Megafon und spreche die Originalrede zum 40. Jahrestag“, erzählt er amüsiert. Zwei Vopos werden ihn flankieren.

Die sozialistische Produktion wurde der 11d und 11e übertragen. Elmo, Textima, Lautex und Stema malen die Schüler auf Transparente. „Wir hätten lieber die Jugendkultur genommen, die macht nun eine 7. Klasse“, sagt Anna Steinborn. Patrick Görner ist dagegen zufrieden. Er hat an der Nähmaschine Beutel genäht, wie sie früher in der Lautex hergestellt wurden. Bei der 9c kommen Carl-Eduard von Schnitzler und das Sandmännchen wieder zu Ehren.