merken
PLUS

Wenn es im Kopf dreht

Das nächste Gesundheitsforum beschäftigt sich mit dem Thema Schwindel.

Wer unter Schwindel leidet, ist mit diesem Problem nicht allein. Schwindel gilt als Alarmzeichen des Gehirns, als Hinweis darauf, dass etwas in dem System, das unser Gleichgewicht regelt, gestört ist. Mit steigendem Alter nehmen Irritationen im Gleichgewichtssinn zu. Außergewöhnliche, aber an sich harmlose Reize wie etwa eine schnelle Achterbahnfahrt können das Gleichgewicht kurzfristig stören. Bestimmte Krankheiten beeinträchtigen jedoch seine Funktion unter Umständen nachhaltig.

Schwindel kann dabei viele Ursachen haben. Je nach Auftreten werden verschiedene Arten diagnostiziert, hinter denen sich harmlose Varianten wie der gutartige Lagerungsschwindel, aber auch schwerwiegende Erkrankungen verbergen können.

Anzeige
Nostalgie-Ferien
Nostalgie-Ferien

Aktiv in der Natur - und himmlisch schlafen in historischen Häusern.

Privatdozent Dr. Michael Reiß ist Chefarzt der Klinik für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie am Elblandklinikum Radebeul. Beim SZ-Gesundheitsforum zum Thema „Schwindel – aktuelle Gesichtspunkte der Diagnostik und Behandlung“ am 18. Juni können Interessierte von ihm Informationen über neueste Untersuchungs- und Behandlungsmethoden erhalten und ihre Fragen stellen.

Herr Privatdozent Dr. Reiß, was kann sich hinter Schwindelattacken verbergen? Wann muss gehandelt werden?

Es ist zunächst wichtig, dass man Schwindelattacken von einem Dauerschwindel abgrenzt. Die Ursachen von Schwindelattacken sind sehr weit gefächert und es können sich harmlose Erkrankungen, aber selten auch lebensbedrohliche Krankheitsbilder dahinter verbergen. Daher ist immer eine Abklärung erforderlich.

Welche Möglichkeiten der Diagnostik und Therapie bestehen im Radebeuler Klinikum?

Im Radebeuler Klinikum bieten wir eine umfangreiche diagnostische und therapeutische Palette an. Bei der Diagnostik von Schwindelbeschwerden steht neben der Erhebung der Krankengeschichte ganz besonders die klinische Untersuchung des Patienten im Vordergrund. Apparative Untersuchungen wie z. B. die Videoaufzeichnung von Augenbewegungen, welche bei Gleichgewichtsstörungen auftreten können, ergänzen die Diagnostik. Bei den Behandlungsverfahren steht besonders die medikamentöse und die physikalische Therapie im Vordergrund, aber auch alternativmedizinische und chirurgische Verfahren kommen zur Anwendung. Die Indikation der einzelnen Behandlungsformen richtet sich natürlich nach der Ursache der Schwindelbeschwerden.

Gibt es Möglichkeiten der Vorbeugung gegen Schwindel bzw. der Stärkung des Gleichgewichtssinnes?

Man kann Gleichgewichtsbeschwerden in gewissem Maße vorbeugend begegnen. Dazu zählen ganz besonders bestimmte Übungen, die den Gleichgewichtssinn stärken bzw. kräftigen. Bei der sogenannten Reisekrankheit oder dem Höhenschwindel ist es wichtig, dass man bestimmte Verhaltensregeln beachtet.

Die Fragen stellte Kristin Koschnick.

Das SZ-Gesundheitsforum „Schwindel – aktuelle Gesichtspunkte der Diagnostik und Behandlung“ findet am 18. Juni, 18 Uhr im Elblandklinikum Radebeul, Heinrich-Zille-Straße 13, Patientenlounge, Erdgeschoss, statt. Der Eintritt ist frei. Aufgrund des begrenzten Platzes wird um telefonische Anmeldung unter 03521 41045520 oder
0351 837475670 gebeten.