merken

Döbeln

Wenn Kinder zu Hause in Gefahr sind

In knapp 200 Fällen wurde das Jugendamt 2018 aktiv. Dabei war die Behörde auch auf anonyme Hinweise angewiesen.

In 26 Fällen musste das Jugendamt Mittelsachsen im vergangenen Jahr eingreifen, weil das Wohl und die Gesundheit eines Kindes akut gefährdet waren.
In 26 Fällen musste das Jugendamt Mittelsachsen im vergangenen Jahr eingreifen, weil das Wohl und die Gesundheit eines Kindes akut gefährdet waren. © dpa / Patrick Pleul

Region Döbeln. Das etwa dreijährige Mädchen in der Nachbarschaft schreit zu jeder Tageszeit. Die Schreie klängen ängstlich und sie rufe nach der Mutter, beschreibt der Anrufer in einem Telefonat mit dem Jugendamt. Angeblich haben andere Nachbarn sogar gesehen, dass das Kind mit einem Rohrstock geschlagen worden wäre. Der Anrufer vermutet, das Kind würde eingesperrt, wenn der neue Lebenspartner der Kindesmutter anwesend wäre. Keiner der Nachbarn habe bisher etwas unternommen, weil sie Angst vor dieser Familie haben, heißt es weiter. Deshalb wolle der Anrufer auch anonym bleiben.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden