SZ +
Merken

Wenn Nachbarn sich zoffen

Egal ob es um Maschendrahtzaun oder zu lautes Hundegebell geht: Wenn Nachbarn sich in die Haare kriegen, sind Friedensrichter zur Stelle. In Niedercunnersdorf schlichtet seit fünf Jahren Carola Daberkow – jetzt wurde sie wieder gewählt.

Teilen
Folgen

Egal ob es um Maschendrahtzaun oder zu lautes Hundegebell geht: Wenn Nachbarn sich in die Haare kriegen, sind Friedensrichter zur Stelle. In Niedercunnersdorf schlichtet seit fünf Jahren Carola Daberkow – jetzt wurde sie wieder gewählt. Auch für Obercunnersdorf hat die 40-Jährige dieses Amt jetzt übernommen.

„Ich habe schon durch meinen Beruf viel mit Gesetzen zu tun“, sagt Carola Daberkow, die beim Landratsamt im Bereich Lebensmittelüberwachung arbeitet.

Recht sprechen darf sie als Friedensrichterin allerdings nicht. „Meine Aufgabe ist es, die verstrittenen Parteien dazu zu bewegen, dass sie erst mal wieder miteinander reden und sich dann hoffentlich einigen.“ Das kann in besonders schweren Fällen auch schon mal Stunden dauern. Für Carola Daberkow ist das aber eine Herausforderung und erfordert viel psychologisches Geschick. „Es ist erschreckend, wie wenig heute vom Zusammenleben übrig ist. Die Leute sind frustriert, weil sie arbeitslos oder unzufrieden sind“, hat sie festgestellt. Banalitäten bauschen sich da schnell zu handfesten Streits auf. „Deshalb will ich diese Aufgabe weiterführen. Um ein wenig Frieden zu stiften und Sachen gerade zu biegen“, so Daberkow. Die Ottenhainerin ist verheiratet und hat zwei Kinder. (dan)

Kontakt: 03585/40 90 05