merken

Wenn Patienten aus dem Rettungswagen müssen

Im Grenzgebiet arbeiten Fahnder beider Länder zusammen und Polizisten gehen gemeinsam auf Streife. Aber im Rettungswesen hakt es noch. Das soll sich jetzt ändern.

Während der Straßenverkehr flüssig über die Stadtbrücke in Görlitz fließt, müssen Rettungswagen spätestens an dieser Stelle stehen bleiben: Im jeweils anderen Land dürfen sie nicht zum Einsatz fahren. © Foto: Pawel Sosnowski

Dass eine Staatsgrenze in Zeiten der EU noch ein echtes Hindernis sein kann, hat Ben Mangelsdorf immer wieder erlebt. Das Ganze klingt fast wie eine Posse: Nimmt der Rettungsassistent in Südbrandenburg einen polnischen Patienten auf und fährt Richtung Polen, ist an der Grenze Schluss. Ein polnischer Rettungswagen muss bestellt werden und der Patient umsteigen, wie Mangelsdorf berichtet. Bei der deutsch-polnischen Zusammenarbeit im Rettungswesen ist noch vieles unausgegoren. 2019 soll es etwas besser werden.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden