merken
PLUS

Döbeln

Wer hat die schönste Seifenkiste?

Das Rennen war einer der Höhepunkte der 1090-Jahr-Feier. Schnelligkeit und Optik entschieden über den Sieg.

Emilia Vetter sorgte mit ihrer Seifenkiste namens Dancing Queen für Aufsehen und gewann den Preis für die schöneste Seifenkiste.
Emilia Vetter sorgte mit ihrer Seifenkiste namens Dancing Queen für Aufsehen und gewann den Preis für die schöneste Seifenkiste. © Dietmar Thomas

Von Helene Krause

Jahna. Bunte Seifenkisten rollen in der Mittagshitze die Salbitzer Straße in Jahna herunter. Laut rattern ihre Räder über den Asphalt. Unter den Fahrern ist der 13-jährige Fynn Tannert aus Jahna. An drei Wochenenden hat er mit seiner Familie gebastelt. „Wir fanden es interessant, solch ein Rennen zu veranstalten“, sagt Mutter Doreen Tannert. „Wir gehören zum Heimatverein, der das Fest organisiert, und wir wohnen im Ort. Da gehört es sich, dass wir mitmachen.“ Der 52-jährige René Lantzsch aus Schmoren hat die blaue Seifenkiste mit der Aufschrift „Suzuki“ selber gebaut. Zwei Wochen brauchte er dafür. Mit dem Gefährt tritt seine zehnjährige Enkelin Elisa Schmidt an. Andreas Schuster und seine Söhne, der elfjährige Scott und der siebenjährige Phil, waren schon in Haßlau mit dabei. „Für uns ist es hier Stress“, meint der Vater. „Wir wollen heute Nachmittag noch zum Seifenkistenrennen nach Zeicha bei Mügeln. Im vorigen Jahr siegte Scott in Zeicha und Phil hatte die schönste Seifenkiste. Die Familie wohnt in Hohenwussen. Auch der 14-jährige Franz Jentzsch aus Nasenberg bei Oschatz fährt mit. Seine Schwester Hanna und sein Vater nahmen vor acht Jahren am Seifenkistenrennen in Zeicha teil. „Wir dachten, mal wieder mitzumachen“, sagt Hanna Jentzsch. Für Franz hat sich die Teilnahme gelohnt. Er wurde mit 30,5 Sekunden auf der etwa 200 Meter langen Strecke Erster. Drei Läufe müssen die Teilnehmer absolvieren. Die Zeit wird mit einer Lichtschranken-Messanlage gemessen. Derjenige, der die schnellste Zeit fährt, erhält einen Pokal. Auch der Besitzer oder die Besitzerin der schönsten Seifenkiste wird beim Rennen mit einem Pokal geehrt. Den erhielten diesmal Emilia und Senja Vetter aus Jahna.

Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Schon vor zehn Jahren hatte es in Jahna ein Seifenkistenrennen gegeben. „Das kam bei den Einwohnern gut an“, sagt André Ulbricht. Gemeinsam mit Ronny Vetter hat er das Rennen organisiert. „Wir wollten für die 1090- Jahr-Feier etwas Besonderes für die Kinder veranstalten.“

Doch das Rennen ist nicht der einzige Höhepunkt auf dem Fest. Für die Kinder steht ein Karussell bereit, Franz der Knallfrosch zeigt ein Spaßprogramm und die Original Jahnataler Blasmusikanten spielen auf. Am Nachmittag interpretiert Nessaja Peter-Maffay-Songs.

Mehr zum Thema Döbeln