merken

Görlitz

Wer kann sich Heimplätze noch leisten?

Wie in Reichenbach müssen Bewohner immer mehr bezahlen. Die Diakonie will das nicht länger hinnehmen.

Müssen Senioren fürchten, künftig keinen Heimplatz mehr bezahlen zu können? Gegen diese Entwicklung formiert sich Protest. © Kahnert/dpa

Kristina Milewski schlägt Alarm. Sie leitet den Geschäftsbereich der stationären Altenhilfe der Diakonie St. Martin in Reichenbach. Und sie sagt: „Alle Kostensteigerungen belasten unsere Bewohner immer stärker.“ Das betrifft auch das Pflegeheim Reichenbach mit seinen 80 Bewohnern. Angehörige, die anonym bleiben wollen, informierten jetzt die SZ, dass sie weitere Preissteigerungen befürchten. Fragen wurden laut, wie in Zukunft ein Heimplatz überhaupt noch bezahlt werden soll. Von magerer Rente ist da die Rede und der Angst, pflegebedürftige Familienmitglieder wieder nach Hause holen zu müssen, wenn das Geld für den Heimplatz nicht mehr reicht.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden