Teilen:
Freizeit und Genuss  

Wer nicht kommt, muss zahlen

Auch er schon versetzt: Promikoch Gerd Kastenmeier in seiner Küche. © Ronald Bonß

Da viele Gäste erst reservieren und dann nicht erscheinen, führen erste Dresdner Gastronomen Gebühren dafür ein. 

Wer am Wochenende oder gar zu Weihnachten in Dresden essen gehen möchte, muss reservieren. Vor allem, wenn eine größere Gruppe zusammenkommt. Doch immer öfter, so beklagen Gastronomen aus der Stadt, erscheinen die Gäste einfach nicht. Trotz Reservierung. Kein Anruf, keine Mail – nur leere Tische. Die ersten Wirte reagieren mit Gebühren.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

Sofortige Freischaltung

Zugriff auf alle Inhalte

Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden