merken
PLUS

„Wer will Wanderführer werden?“

Der „Jonsdorfer Gebirgsverein 1880“ hat sich neben vielem anderen auch der Pflege des Zittauer Gebirges verschrieben. Ein Schwerpunkt sind die geführten Wanderungen. Die Nachfrage danach steigt seit einiger Zeit.

Von Elke Schmidt

Der „Jonsdorfer Gebirgsverein 1880“ hat sich neben vielem anderen auch der Pflege des Zittauer Gebirges verschrieben. Ein Schwerpunkt sind die geführten Wanderungen. Die Nachfrage danach steigt seit einiger Zeit. Die vier Wanderführer des Vereins würden sich daher über Verstärkung freuen. Die SZ sprach darüber mit dem Vereinsvorsitzenden Volkmar Ostheimer-Pietsch.

Anzeige
Gesund und glücklich trotz Krise
Gesund und glücklich trotz Krise

Wie kommen wir glücklich und gesund durch diese Zeit? Diese und weitere Fragen beantwortet Manuel Eckardt in einer digitalen Veranstaltung der VRB Niederschlesien eG.

Herr Ostheimer-Pietsch, Ihr Verein sucht Verstärkung?

Ja. Es gibt immer mehr Menschen, die mit unserem Verein das Zittauer Gebirge entdecken und etwas über seine Geschichte und seine Bewohner erfahren wollen. Das freut uns sehr, aber unsere Wanderführer können die Nachfrage kaum noch abdecken. Wir suchen daher interessierte Oberlausitzer, die ihre Liebe zur Heimat mit anderen teilen wollen und sich vorstellen können, unsere Gäste durch das Gebirge zu führen.

Was erwartet die Interessenten?

Wir werfen niemanden ins kalte Wasser. Zunächst können sie sich bei unseren etablierten Wanderführern abschauen, wie man es machen könnte. Der Verein bietet DRK-Schulungen an, bei denen das nötige Wissen über Erste Hilfe vermittelt wird. Die Wanderführer sind über den Verein versichert. Interessenten sollten kontaktfreudig sein und gern mit Menschen umgehen. Sie müssen damit rechnen, auch mal vor Gruppen mit über 20 Leuten zu sprechen. Die Führungen finden oft am Wochenende und zu den unterschiedlichsten Zeiten statt. Dazu sollten sie bereit sein.

Welche Touren bieten Sie an?

Wanderungen im Zittauer Gebirge inklusive der Besichtigung des Schaubergwerkes „Schwarzes Loch“ und der Steinbruchschmiede. Es gibt öffentliche Führungen zu festen Terminen. Es sind nach Absprache andere Routen möglich. Mit vorheriger Anmeldung sind auch Führungen für Reisegruppen, Vereine und Privatgruppen möglich.

Kann man nicht auch ohne Führer durchs Gebirge wandern?

Möglich ist das schon und hat sicher auch seine Reize. Doch unsere Führer können Ihnen viel Wissenswertes über die Jonsdorfer Geschichte und die Mühlsteinbrüche erzählen. Auch über die Entstehung des Gebirges wissen sie einiges. Und in das Schaubergwerk und den Steinbruch kommt man nur mit dem Verein.

Werden die Wanderführer bezahlt?

Es gibt eine Aufwandsentschädigung.

Wo können sich Interessenten beim Gebirgsverein melden?

Es gibt drei Möglichkeiten. Wenn Sie auf unserem Anrufbeantworter eine Nachricht hinterlassen, rufen wir auf jeden Fall zurück. Sie können uns per E-Mail erreichen oder Sie melden sich direkt in meinem Geschäft „Blaues Steine Paradies“ in Jonsdorf. Wir laden dann die Interessenten zu einer unserer Vorstandssitzungen ein, um dort alles Notwendige zu besprechen. Die Entscheidung trifft immer der gesamte Vorstand.

Kontakt „Jonsdorfer Gebirgsverein 1880“:

 0175 4157635; [email protected]; www.gebirgsverein1880ev.de;

„Blaues Steine Paradies“ Jonsdorf, 035844 79985