merken

Niesky

Archäologen am Rothenburger Schlossplatz

Am Montag rückt schwere Technik auf dem Schlossplatz in Rothenburg an. Bevor hier ein Parkplatz entsteht, suchen die Experten nach Spuren der Vergangenheit.

In den nächsten vier Wochen bestimmen archäologische Grabungen das Bild auf dem Schlossplatz in Rothenburg. Danach verschwinden der alte Kiosk und die Betonplatte davor.
In den nächsten vier Wochen bestimmen archäologische Grabungen das Bild auf dem Schlossplatz in Rothenburg. Danach verschwinden der alte Kiosk und die Betonplatte davor. © André Schulze

Was genau hier unter der Erde liegen könnte, weiß Christoph Heiermann nicht. „Wir bergen und dokumentieren alles, auf was wir stoßen“, sagt der Sprecher des Landesamtes für Archäologie. Für die Fachleute der Behörde sei das eine Art Routinedurchlauf. „Natürlich wissen wir, dass die Gegend von mittelalterlichen Ortskernen geprägt ist. Da wäre es fast schon normal, wenn wir auf Hinterlassenschaften aus dieser Zeit stoßen würden.“ Die Stadt und das Landesamt hatten sich im Vorfeld der Baumaßnahmen für den hier entstehenden Park- und Rastplatz darauf verständigt, am 23. September mit den archäologischen Untersuchungen zu beginnen. Laut Christoph Heiermann werden die Arbeiten einen Monat dauern.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden