Teilen: merken

Wertvolle Holzklasse

Radebeuls Traditionsbahner bauen derzeit einen der ältesten in Sachsen noch erhaltenen Eisenbahnwagen wieder auf.

Das Fahrgestell ist wieder komplett. Traditionsbahn-Vereinsmitglied Andreas Jäckel prüft die Drehgestellanlenkung. © Norbert Millauer

Radebeul. Das K mit der Nummer 1163 an der Wagenseite deuten viele Eisenbahnfreunde als Zeichen für die Königlich-Sächsische Staatseisenbahn. Für diese ist der Waggon ab 1914 auch gerollt. Aber das K hat eine andere Bedeutung, sagt Rainer Fischer, Geschäftsführender Vorsitzender vom Radebeuler Traditionsbahnverein. Es steht für Kleinspur. So wurden bis 1940 Fahrzeuge bezeichnet, die für die Schmalspurbahn angefertigt waren.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

Sofortige Freischaltung

Zugriff auf alle Inhalte

Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden