merken
PLUS Leben und Stil

Wetterfühligkeit ist keine Einbildung

Nicht nur die Stimmung, auch der Organismus reagiert auf Wetterveränderungen. Dagegen hilft nur eines.

Schlechtes Wetter drückt bei vielen die Stimmung - das allein ist aber noch keine Wetterfühligkeit.
Schlechtes Wetter drückt bei vielen die Stimmung - das allein ist aber noch keine Wetterfühligkeit. © Christin Klose/dpa

Von Julia Felicitas Allmann

Kopfschmerzen, schlechter Schlaf, Schwindel und allgemeine Abgeschlagenheit: Diese Symptome können vom Wetter ausgelöst werden. Viele Menschen bezeichnen sich selbst als wetterfühlig – und das ist keine Einbildung.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

„Es ist eindeutig nachgewiesen, dass Wetterfühligkeit existiert“, sagt Professor Angela Schuh, Leiterin des Fachbereichs für Medizinische Klimatologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. „Knapp die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland leidet darunter.“

Doch nicht jeder, der Auswirkungen des Wetters in seinem Körper spürt, ist unbedingt wetterfühlig. „Wir unterteilen Menschen in verschiedene Gruppen“, erklärt Professor Andreas Matzarakis, der als wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung vom Deutschen Wetterdienst (DWD) arbeitet. „Wetterreagierend sind wir eigentlich alle. Wenn die Sonne scheint, freuen wir uns. Wenn es drei Tage hintereinander regnet, schlägt das auf die Stimmung.“

Bei wetterfühligen Menschen reagiert aber nicht nur die Stimmung, sondern der Organismus auf Wetteränderungen. „Wenn etwa nach einem Hochdruck- ein Tiefdruckgebiet kommt, wird das zu einer verstärkten Herausforderung für den Körper“, erklärt der Biometeorologe.

Moderates Ausdauertraining wirkt präventiv

Die dritte Gruppe sind wetterempfindliche Menschen: „Sie zeigen sehr starke Symptome, zum Beispiel schmerzt ihr Knie oder sie haben Atembeschwerden“, sagt Matzarakis. In diesen Fällen sei das Wetter nicht die Ursache für die Probleme, aber es verstärke sie. „Wetterempfindliche Menschen haben meist eine längere Krankheitsgeschichte.“

Bei einer Wetterfühligkeit müssen keine chronischen Erkrankungen vorliegen. Es gibt jedoch verschiedene Voraussetzungen, die Menschen anfällig dafür machen: „Mitverantwortlich für Wetterfühligkeit ist der Trainingszustand des Körpers“, erklärt Angela Schuh.

„Ein Ausdauertrainingsmangel wirkt sich negativ aus, gleichzeitig sind Menschen, die übertrainiert sind, besonders empfindlich“, sagt die Expertin. Zur Prävention wirke am besten leichtes, moderates Ausdauertraining. Dabei ist man bestenfalls nicht zu warm angezogen: „Man sollte eine leicht kühle Körperschale haben, aber nicht frieren“, rät die Professorin.

Auch ein thermoregulatorischer Trainingsmangel führe zur Wetterfühligkeit. „Dieses System können wir ebenfalls trainieren“, sagt Schuh. „Zum Beispiel durch Kneippsche Anwendungen, Warm-Kalt-Duschen oder Saunabesuche – immer in Absprache mit einem Arzt.“

Innere Uhr beachten

Ernährung und Schlafverhalten sind weitere Faktoren: „Wer Wetterfühligkeit wegtrainieren will, sollte allgemein ein gesundes Leben führen“, sagt die Expertin. „Dazu gehört auch die Beachtung der inneren Uhr und ausreichend Schlaf.“

Insgesamt hilft ein guter Gesundheitszustand dabei, Wetterwechsel ohne Probleme zu überstehen. „Wetterfühligkeit ist meist nicht die Hauptursache für Probleme, sondern das, was das Glas zum Überlaufen bringt“, betont Andreas Matzarakis.

Vor allem ein Wetterumschwung kann wetterfühlige Personen aus dem Gleichgewicht bringen und neben Schwindel oder Kopfschmerzen auch zu gereizter Stimmung, Konzentrationsstörungen und Nervosität führen.

„Die meisten Symptome der Wetterfühligkeit zeigen sich bei Tiefdruckgebieten“, erklärt Matzarakis. Durch Hochdruckgebiete treten in der Regel die wenigsten Beschwerden auf – es sei denn, sie bringen im Sommer starke Hitze mit sich.

Was bei dem Thema aus Matzarakis Sicht häufig vergessen wird: Das Wetter kann nicht nur negative, sondern auch positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben: „Rheumatische Beschwerden oder Herz-Kreislauf-Probleme können gelindert werden.“

Biowetter-Vorhersagen sind umstritten

Ist man anfällig für Wetterwechsel und möchte gewappnet sein, kann man sich Vorhersagen zum Bio- oder Gesundheitswetter ansehen. Wie wirksam diese sind, darüber sind Fachleute allerdings uneinig.

Der DWD stellt diese Informationen online kostenlos bereit. Matzarakis ist der Meinung, dass sie Betroffenen helfen können: „Wer wetterfühlig ist und sich die Vorhersagen ansieht, kann entsprechend reagieren“, sagt er. „Man kann sich besonders gut ernähren oder mehr Flüssigkeit zu sich nehmen.“ Das könne Beschwerden etwas abmildern.

Angela Schuh steht den Vorhersagen eher skeptisch gegenüber: „Wer wirklich darunter leidet, zum Beispiel als Rheumatiker, der weiß auch anhand des normalen Wetterberichtes, was auf ihn zukommt“, sagt sie. „Wir befürchten eher, dass diese Vorhersagen die Menschen nervös machen können.“

Weiterführende Artikel

Der Sommer kommt zurück nach Sachsen

Der Sommer kommt zurück nach Sachsen

Eine Warmfront sorgt in den nächsten Tagen für sommerliche Temperaturen. Nur der Donnerstag schert aus.

Ätherische Öle können bei vielen Beschwerden helfen

Ätherische Öle können bei vielen Beschwerden helfen

Naturheilkundler setzen Öle gegen Schmerzen und Verspannungen, aber auch bei psychischen Problemen ein. Doch falsch dosiert werden sie gefährlich.

Es bleibt verregnet in Sachsen

Es bleibt verregnet in Sachsen

Die letzten Tage des meteorologischen Sommers zeigen sich in Sachsen zumeist von ihrer grauen und ungemütlichen Seite.

Das Bauchgefühl ist mehr als ein guter Ratgeber

Das Bauchgefühl ist mehr als ein guter Ratgeber

Viele treffen Entscheidungen heute nur rational. Psychologen erklären, warum das falsch ist.

Übrigens: Von Wetterfühligkeit seien Frauen etwas mehr als Männer betroffen, weil ihre Thermophysiologie anfälliger für das Wetter sei, erklärt Andreas Matzarakis. „Sie haben eine größere Körperoberfläche in Bezug auf ihr Gewicht, außerdem weniger Schweißdrüsen. Deshalb leiden sie stärker unter Hitze und großer Kälte.“ (dpa)

Mehr zum Thema Leben und Stil