Merken
PLUS Plus

Wie aus einem alten BMW ein neues Fahrrad entsteht

In einem Workshop des FokusCamp entsteht Neues aus Schrott. Auf Teilen eines Autos soll man bald radeln können.

© Pawel Sosnowski/80studio.net

Von Ines Eifler

Es leuchtet, blitzt, zischt und sprüht Funken, als Sophia Trautmann den Plasmaschneider ansetzt und eine kleine Scheibe aus dem Metall fräst. Die soll später eine Radachse halten. Schutzbrille und Ohrenschützer zu tragen, ist die 21-jährige Dresdnerin schon fast gewöhnt. Denn in den vergangenen Tagen haben sie und vier andere Mädchen in der Werkstatt von Matthias Beier auf dem Gelände der ehemaligen Hefefabrik gelernt, Metall mit einem Trennschleifer zu flexen, mit einem Schweißgerät zusammenzufügen und nun auch ohne großen Lärm zu bearbeiten.

Anzeige
Tierische Strategien gegen Kälte
Tierische Strategien gegen Kälte

Warum frieren Enten nicht an den Füßen? Wieso zittern manche Tiere im Winter, während andere wochenlang schlafen? Zoo-Biologe Thomas Brockmann erklärt es.

Das Metall, das die Mädchen aus Sachsen und Polen hier in einem UpcyclingWorkshop („aus Alt mach Neu“) im Vorfeld des Fokusfestivals bearbeiten, stammt aus einem alten BMW, Baujahr 1994. Was daraus entsteht, ist ein Fahrrad. Zumindest etwas in der Art. Es wird Räder, Pedalen, Kettenantrieb und Lenker haben, aber doch ein spezielles Fahrzeug sein. Die Räder werden so dick sein wie die eines Autos. Es werden drei sein statt zwei, weil es einfacher war, ein Dreirad zu konstruieren. Die breite Gabel, die das Vorderrad hält, waren mal die A-Säulen des BMW. Der Fahrradrahmen besteht aus den schmalen, zusammengeschweißten Seiten der Vordertüren rund um die Fenster. Der Lenker war mal das Lenkrad. Und aus den alten Autositzen werden zwei oder drei Sattel, auf denen man bequem sitzen kann.

Welche Teile des Autos für das Fahrrad weiter verwendet werden konnten, war vorher nicht genau klar. „Wir hatten zwar eine Idee, wussten aber nicht, was uns erwartet, als wir das Auto auseinandergeflext haben“, sagt Sophia Trautmann. „Ich hätte nie gedacht, wie viele Schräubchen, Schläuche und Abdeckungen dabei zum Vorschein kommen.“ Workshopleiter Matthias Beier sagt, er habe zwar in seiner Jugend viel an seinem Fahrrad und später Motorrad gebastelt und wisse deshalb, wie ein Fahrrad aufgebaut sein muss. „Aber ich bin kein Automechaniker und war selber gespannt, wie alles geht.“ Schließlich werden 98 Prozent des neuen Fahrzeugs alte BMW-Teile sein. Pedalen und Ketten stammen von anderen Fahrrädern.

Das neue Upcycling-Rad soll beim Fokusfestival am 13. September genutzt werden. Eine Idee war, eine Musikanlage daran zu befestigen. Aber vor allem soll es Spaß machen, damit herumzufahren.