SZ + Görlitz
Merken

Denunziation oder Sorge: Anzeigen in der Corona-Krise

Verstöße gegen das Abstandsgebot oder die Kontaktsperre haben zu vielen Anzeigen geführt. Aber nur ein kleiner Teil landet am Ende vor Gericht.

Von Matthias Klaus
 3 Min.
Teilen
Folgen
Demonstrationen gegen die Corona-Beschränkungen, wie hier in Zittau, werden die Staatsanwaltschaft Görlitz wohl demnächst beschäftigen.
Demonstrationen gegen die Corona-Beschränkungen, wie hier in Zittau, werden die Staatsanwaltschaft Görlitz wohl demnächst beschäftigen. © Matthias Weber

Mit Corona kam ein Rückgang der Straftaten in der Oberlausitz, in den Kreisen Görlitz und Bautzen. Nur in einem Bereich nicht, den "strafrechtlichen Nebengesetzen". "Der Anstieg dort ist unter anderem mit den Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz zu erklären", so die Sprecherin der Polizeidirektion Görlitz, Katharina Korch. Sprich: Die Anzeigen wegen nicht eingehaltenen Kontaktverboten und Co. sind mehr geworden. Oder durch die neuen Bestimmungen seit Mitte März überhaupt erst aufgetaucht.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Görlitz