merken

Görlitz

Wie das Bistum Görlitz Brücken baut

Die katholische Gemeinde feiert ein Jubiläum, die Mitgliederzahl ist stabil – dank Polen.

Bischof Wolfgang Ipolt (rechts) und Bistums-Archivar Winfried Töpler zeigen die Papst-Bulle zur Gründung des Bistums Görlitz von 1994. ©  Nikolai Schmidt

Kirchengeschichtlich gesehen sind 25 Jahre sicherlich nicht sehr viel. Dennoch, ein viertel Jahrhundert – für das Bistum Görlitz ist das ein berechtigter Grund zum Feiern an diesem Wochenende. „Für das hiesige katholische Kirchengebiet ging 1994 die Nachkriegszeit zu Ende“, sagt Bischof Wolfgang Ipolt. Papst Johannes Paul II. hatte damals durch die Bulle „Solet usque“ die frühere Apostolische Administratur, die mehr oder weniger als Übergangslösung galt, zum Bistum erhoben.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden