merken
PLUS Hoyerswerda

Wie das White Dinner dem Regen trotzte

Die Veranstaltung stellte nun einen weiteren Höhepunkt, aber noch nicht den Abschluss dar.

Dieses Bild bot sich am Samstagnachmittag den Besuchern im hellen Foyer der KulturFabrik: selbst die Musiker erschienen in Weiß.
Dieses Bild bot sich am Samstagnachmittag den Besuchern im hellen Foyer der KulturFabrik: selbst die Musiker erschienen in Weiß. © Foto: Angela Donath

Von Angela Donath

Hoyerswerda. Eigentlich war das White Dinner als Abschlussveranstaltung des Kufa-Kultursommers und des Boulevard Altstadt geplant. In diesem Jahr wird der Hoyerswerdaer Sommer sozusagen jedoch bis in den September hinein verlängert: Zum einen, weil die schönste Zeit des Jahres im Juni mehr als zögerlich begann, zum anderen, weil die Hoyerswerdaer Gastronomen die Möglichkeit haben sollen, ihre Verluste durch die Corona-bedingte Schließung mindern zu können und drittens – weil es derzeit in der Stadt einfach schön ist.

Autohaus Dresden
Eines der besten Autohäuser in Deutschland
Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Leider erlaubte sich der Sommer jedoch ausgerechnet an jenem Tag eine Verschnaufpause, für den das White Dinner im Sommergarten der KuFa geplant war. Die Deko war fertig, das Team stand fest – und der Himmel kippte eimerweise Wasser auf die Stadt. Was für die Gärtner eine Freude ist, ist auch für die KuFa kein Drama: Sommer kann man auch drinnen spielen, dachten sich die Macher und stellten die weiß gedeckten Tische kurzerhand ins Foyer.

Rund hundert in Weiß gekleidete Gäste mit liebevoll befüllten Picknickkörben trugen den Ortswechsel mit einem Lächeln und dinierten – flexibel, wie man es in der KuFa gewöhnt ist – indoor.

Sie genossen das Ambiente, freuten sich über nette Begegnungen, selbstverständlich mit dem nötigen Abstand, und lauschten der wunderbaren Musik des „Trio Four“. Die Musiker unterhielten mit Jazz und Bossa Nova, Chanson und wunderbaren Pop-Perlen. Erinnert wurde an die Beatles, George Gershwin, Charles Aznavour, Roger Cicero, Dave Brubeck, Stevie Wonder, Thelonius Monk und an Manfred Krug.

Dieser Nachmittag war ein weiterer Beweis dafür, was in Hoyerswerda kulturell alles geht – wenn man es, im Sinne der Besucher und Gäste, nur wirklich will. Danke für das Engagement. Der Nachmittag war so gut, dass sich gegen 17 Uhr sogar die Sonne wieder zeigte. Das war zwar etwas spät für diesen Tag, aber wir sind ja noch nicht im September.

Mehr zum Thema Hoyerswerda