merken
PLUS Dippoldiswalde

Wie die Herklotzmüller Corona trotzen

Der offizielle Mühlentag fällt dieses Jahr aus. Aber die Freunde der historischen Mühle in Seyde lassen sich die Veranstaltung nicht nehmen.

So dicht wie hier im vergangenen Jahr dürfen sich die Besucher am Pfingstmontag auf keinen Fall in der Herklotzmühle in Seyde drängen. Aber Matthias Herklotz (an der Maschine) und der Förderverein öffnen trotz Corona ihr technisches Denkmal.
So dicht wie hier im vergangenen Jahr dürfen sich die Besucher am Pfingstmontag auf keinen Fall in der Herklotzmühle in Seyde drängen. Aber Matthias Herklotz (an der Maschine) und der Förderverein öffnen trotz Corona ihr technisches Denkmal. © Egbert Kamprath

Dass es jetzt ordentlich geregnet hat, freut Matthias Herklotz ganz besonders. Denn so kann er am Pfingstmontag zum Mühlenfest in Seyde die Sägemühle wie in alten Zeiten mit dem Wasserrad in Betrieb nehmen. Der 62-jährige Elektromeister ist Vorsitzender des Fördervereins Herklotzmühle, der am Montag, 1. Juni, zwar keinen Mühlentag veranstaltet, aber doch zu einem Fest in das Technische Denkmal einlädt.

Herklotz ist aber mehr als Vereinsvorsitzender. Er hat eine ganz besondere Beziehung zu der Mühle. Sie gehört seiner Familie. Er ist dort aufgewachsen, hat auch eine Ausbildung zum Meister für Holztechnik absolviert und war sich eigentlich mit seinem Vater einig, dass er einmal den Betrieb übernimmt. Doch das wurde dann aus rechtlichen Gründen kompliziert, sodass er einen anderen Berufsweg einschlug.

Küchenzentrum Dresden
Küchen-Profis aus Leidenschaft
Küchen-Profis aus Leidenschaft

Das Team des Küchenzentrums Dresden vereint Kompetenz, Erfahrung und Dienstleistung – und punktet mit besonderen Highlights.

Sein Vater Bernhard Herklotz hat die Mühle noch bis in die 1990er-Jahre betrieben und dann aber mit seinem Sohn entschieden, sie als Technisches Denkmal zu erhalten. Erst war dies eine Aktivität der Familie. 2003 haben mehrere Mühlenfreunde dafür schließlich den Förderverein gegründet. Hier war der Vater Bernhard Herklotz immer noch aktiv, bot auch Führungen an, bis er kurz nach dem letzten Mühlentag, im September 2019, im Alter von 92 Jahren gestorben ist.

Förderverein ist auf die Einnahmen angewiesen

Die Vereinsmitglieder führen aber sein Erbe weiter. So ist im vergangenen Herbst eine Zusage gekommen für eine Förderung aus dem Leader-Topf für die ländliche Entwicklung. „Damit und mit viel Eigenleistung haben wir den Fußboden in der Sägehalle erneuert“, erzählt Matthias Herklotz. „Das waren bis dahin lose verlegte Bretter. Ich habe mir immer Sorgen gemacht, wenn da Besucher drüber gegangen sind. Ich selbst bin einmal durch ein solches Brett durchgebrochen und habe mir einen Muskel abgerissen.“ Das kann jetzt nicht mehr passieren. Außerdem haben die Vereinsmitglieder den Boden auf eine Ebene mit den Schienen gebracht, damit auch Rollstuhlfahrer eben darüber rollen können. Und für die internationalen Gäste gibt es jetzt Erklärungen auf Deutsch, Englisch und Tschechisch. "Wir hatten aber auch schon Gäste aus China", sagt Herklotz. Insgesamt kostete die Aktion  im letzten Jahr 23.000 Euro. „20 Prozent davon müssen wir selbst aufbringen. Deswegen sind wir auf die Einnahmen aus dem Mühlenfest angewiesen“, sagt Herklotz.

Große Sorgen nach der ersten Absage

Er machte sich große Sorgen, als im März die Gesellschaft für Mühlenerhaltung den deutschlandweiten Mühlentag wegen der Corona-Epidemie abgesagt hat. „Als es dann aber hieß, dass Museen wieder öffnen dürfen, haben wir uns im Vorstand zusammengesetzt und beraten, wie wir kurzfristig ein Mühlenfest gestalten können“, erzählt der Vorsitzende. Neben Matthias Herklotz arbeiten im Vorstand noch Thomas Ohlschlägel aus Schmiedeberg und sein Sohn Stefan Herklotz mit. 

Weiterführende Artikel

Ein Leben für die Kirche und die Mühle

Ein Leben für die Kirche und die Mühle

Der letzte Sägemüller der Herklotzmühle ist verstorben. Er hat noch einen wichtigen Schritt für ihren Erhalt gemacht.

Blick ins Sägegatter

Blick ins Sägegatter

Die Herklotzmühle ist kein Geheimtipp mehr. Stammbesucher kommen nicht nur wegen der Technik immer wieder  - wie beim Mühlentag.

Sie haben die Vereinsmitglieder um Hilfe gebeten. Die Hälfte davon hat zugesagt und hilft, ein schönes Mühlenfest zu organisieren, bei dem aber die Hygieneanforderungen erfüllt werden müssen. „Der Eintritt ist nur mit Mund- und Nasenabdeckung möglich. Wir bitten die Besucher, ihren eigenen mitzubringen. Auch sollen die Gäste den nötigen Abstand zueinander halten“, sagt der Herklotzmüller. Angebote für Kinder oder die vorgesehene Blasmusik wie in anderen Jahren müssen aber ausfallen. Von 10 bis 16 Uhr am Pfingstmontag wird nun die Mühle in Seyde geöffnet.

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Dippoldiswalde