merken

Deutschland & Welt

Wie ein Roboter Lucas im Klassenzimmer vertritt

Seine Krankheit hinderte ihn so oft am Schulbesuch, dass sein Abschluss gefährdet war. Dann wurde ein Roboter sein Vertreter – trotz Widerständen. 

Lucas Raase mit seinem elektronischen Kumpel Wall-E. Über ihn konnte er von zu Hause aus am Unterricht teilnehmen. © Kitty Kleist-Heinrich

Von Oliver Voss, Prenzlau/Gramzow

Die letzten Prüfungen liegen nun hinter ihm. Lucas Raase hat es geschafft. Die Schule, seinen Abschluss – trotz aller Widrigkeiten. Eine weiße Plastikfigur, 30 Zentimeter hoch, hat den 15-Jährigen dabei unterstützt. Der kleine Roboter war Auge und Stimme für ihn im Klassenzimmer, wenn es dem chronisch kranken Jugendlichen zwischendurch so schlecht ging, dass er die Schule nicht selbst besuchen konnte.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden