merken

Wie fühlt sich ein Alkoholrausch an?

Angesichts immer jüngerer Komatrinker in Sachsen klärt die DAK auf – mit ungewöhnlichen Mitteln.

Spaß mit ernstem Hintergrund: Lilly Pinter aus Radeberg versucht bei einem DAK-Präventionstag in Dresden, trotz Rauschbrille eine Dosenwand zu treffen. Die Brille trübt den Blick und verändert die Wahrnehmung. © Jürgen Lösel

Lilly setzt eine unförmige Brille auf und fängt sofort an, zu schwanken. „Das ist alles so wackelig“, sagt die 14-jährige Radebergerin. Von einer Sekunde auf die andere sieht nichts mehr aus wie sonst. Arme und Beine wirken, als wären sie drei Meter lang, die Farben sind eingetrübt, Bilder überschneiden sich – alles ist dumpf, dunkel, anders. Unsicher tastet das Mädchen nach der Hand von Rudolph Stempel. „Diese Brille simuliert einen schweren Alkoholrausch. So nimmt man die Welt kurz vorm Koma wahr“, erklärt er. Stempel arbeitet für die DAK in Dresden. Die Krankenkasse hatte in der vergangenen Woche 300 Schüler aus der Umgebung in ein Dresdner Kino eingeladen, um mit ihnen über die Folgen von Alkoholmissbrauch zu sprechen. Der Film „Komasaufen“, in dem sich ein junges Mädchen so betrinkt, dass es an den Folgen stirbt, inklusive.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden