merken

Bautzen

Wie gut setzt der Landkreis Inklusion um?

Inklusion heißt, dass alle teilhaben können – auch mit Handicap. Im Kreis Bautzen ist das oft nicht ganz einfach.

Katrin Henke und ihre Tochter Hanna sitzen im Speiseraum der Freien Schule in Weißenberg. Dort besucht das Mädchen mit Downsyndrom die 5.Klasse. © SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Die EU-Behindertenrechtskonvention schreibt es vor: In unserer Gesellschaft hat jeder das Recht auf Teilhabe. Inklusion nennt sich das. Jedem steht das gleiche Recht zu, am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Verwechselt wird das oft mit der Integration, bei der eine Gesellschaft aus einer relativ homogenen Mehrheit besteht, in die sich eine kleine Gruppe „anderer“ integrieren, also anpassen muss. Im Kreis Bautzen gibt es einige inklusive Projekte – doch auch noch viele Schwachstellen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden