merken

Dresden

„Wie hätten wir das verhindern können?“

Im Prozess um einen möglichen Behandlungsfehler eines Arztes während der Geburt hat nun in Dresden dessen Chef ausgesagt. Das Kind bleibt ein Pflegefall. 

Blick auf das Justizzentrum in Dresden.
Blick auf das Justizzentrum in Dresden. © Marion Doering

Was die Eltern eines heute drei Jahre alten Jungen erleben mussten, ist tragisch. Ein zugezogener Knoten der Nabelschnur war offenbar der Grund, warum der Neugeborene noch während seiner Geburt im September zu lange keinen Sauerstoff bekommen hatte. Er erlitt dauerhafte Behinderungen und wird ein Pflegefall bleiben.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden