merken

Großenhain

Wie in der Sahelzone

Die Weiden verbrannt, der Mais mickert – die Landwirte müssen sehen, wie sie zu Tierfutter kommen.

Eigentlich dürfte Roland Eichler, Leiter der Pflanzenproduktion in der Agrar Dobra, zu dieser Zeit im Maisfeld gar nicht mehr zu sehen sein. Aber es ist ein schlechtes Jahr. Die extreme Hitze hat den Pflanzen schwer zugesetzt. ©  Anne Hübschmann

Großenhain. Eigentlich müsste er jetzt zwischen den Maisstängeln verschwunden sein, sagt Roland Eichler. Aber der Mais auf dem Schlag am Kleinnaundorfer Ortsrand reicht dem Pflanzenbau-Chef der Agrargenossenschaft Dobra kaum über die Hüfte. Normalerweise wächst der Futtermais auf den Feldern des Landwirtschaftsbetriebes an die drei Meter hoch. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden