merken

Bischofswerda

Wie steht's um Sachsens Töpfer?

Zum Neukircher Töpferfest demonstriert die Branche Selbstbewusstsein. Gastgeber Karl Louis Lehmann sagt, warum es dafür gute Gründe gibt.

Karl Louis Lehmann zeigt einen Krug mit dem neuen Dekor „Pusteblume“. Der Neukircher Familienbetrieb, der auf eine über 180-jährige Tradition verweisen kann, wird auch diese Kollektion auf dem Töpferfest präsentieren.
Karl Louis Lehmann zeigt einen Krug mit dem neuen Dekor „Pusteblume“. Der Neukircher Familienbetrieb, der auf eine über 180-jährige Tradition verweisen kann, wird auch diese Kollektion auf dem Töpferfest präsentieren. © Steffen Unger

Neukirch. Das 30. Neukircher Töpferfest vom 4. bis 6. Oktober fällt etwas größer aus. Es beginnt bereits am Freitag – bei freiem Eintritt am Eröffnungstag – und bietet an diesem Tag ein Abendshopping bis 20 Uhr. Die SZ sprach mit Karl Louis Lehmann, der gemeinsam mit seinem Bruder Edgar die Neukircher Traditionstöpferei als Geschäftsführer leitet. Die Firma Lehmann ist Veranstalter des Festes. 80 Töpfereien präsentieren sich. Rund 10 000 Besucher werden übers Wochenende erwartet.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden