SZ + Leben und Stil
Merken

Wie laut darf ein Motorrad sein?

Yahama-Händler Tommy Gärtner über strengere Dezibel-Grenzwerte, heikle Ausreden bei Polizeikontrollen und Tuning ohne Lärmfaktor.

 7 Min.
Teilen
Folgen
Motorradhaus-Juniorchef Tommy Gärtner mit einer Yamaha MT-10: Für einen Nachrüstauspuff wie diesen zahlen Kunden knapp tausend Euro.
Motorradhaus-Juniorchef Tommy Gärtner mit einer Yamaha MT-10: Für einen Nachrüstauspuff wie diesen zahlen Kunden knapp tausend Euro. © Ronald Bonß

Die Bundesratsinitiative zur Eindämmung von Motorradlärm sorgt weiter für heftigen Widerstand. Im Fokus steht dabei vor allem die Aussicht auf Fahrverbote an Sonn- und Feiertagen. Am Sonntag vor acht Tagen trafen sich mehr als 16.000 Biker in Leipzig, um gegen die Pläne zu demonstrieren. Für den 26. Juli ist bereits die nächste Demo in Dresden angekündigt. Sächsische.de sprach mit Tommy Gärtner vom gleichnamigen Yamaha-Vertragshändler in Dohna über die Situation der Kunden, Händler und Hersteller.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Leben und Stil