merken

Zittau

"Niederoderwitz ist leider überall"

Wegschauen, mitmachen, schweigen: Wie Pflege-Skandale erst möglich werden können, weiß Claus Fussek, Deutschlands bekanntester Pflegekritiker.

Nur ein "bedauerlicher Einzelfall"? Für vier von fast 1.000 Pflegeheimen in Sachsen hat die Heimaufsicht gegenwärtig einen Aufnahmestopp verfügt, darunter für ein Heim in Niederoderwitz.
Nur ein "bedauerlicher Einzelfall"? Für vier von fast 1.000 Pflegeheimen in Sachsen hat die Heimaufsicht gegenwärtig einen Aufnahmestopp verfügt, darunter für ein Heim in Niederoderwitz. © Symbolbild: Brühl

"Endlich kriegen wir schlechte Presse!" Diesen Satz sagt ein Mitarbeiter des Pflegeheims in Niederoderwitz, als würde ihm ein Stein vom Herzen fallen. Umfangreiche SZ-Recherchen hatten zuvor ans Licht gebracht, dass es in der Einrichtung schon seit Jahren zu wenig Fachpersonal gibt, dass die Arbeit für die, die da sind, nicht zu schaffen ist, dass sich fachliche Fehler gehäuft haben und es eklatante Missstände bei der Pflege und Betreuung der Bewohner gegeben hat. Dass die Aufsichtsbehörden das jahrelang gewusst haben. Dass der MDK dem Heim stets die Pflegenote 1,0 erteilt hat. Dass die Heimaufsicht erst jetzt, nach einer Zuspitzung der Situation einen Aufnahmestopp verfügt hat. Wie kann so etwas möglich sein? Wir haben Deutschlands bekanntesten Pflegekritiker, den Münchner Sozialarbeiter und Buchautor Claus Fussek (66), gefragt, selbst seit vielen Jahren pflegender Angehöriger. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden