merken

Sachsen

Wie Sachsen an Langzeitstudenten verdient

Die Einnahmen aus der 2012 eingeführten Gebühr für ein längeres Studium steigen – innerhalb weniger Semester auf über eine Million Euro.

© Uwe Anspach/dpa (Symbolfoto)

Dresden. Wenn das Studium länger dauert als geplant, wird das schnell teuer. In Sachsen bekommen das jetzt immer mehr Studenten zu spüren. Der Grund: Die 2012 von der damaligen CDU-FDP-Regierung eingeführten Gebühren für Langzeitstudenten sorgen nun für erste Einnahmen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden