merken

Görlitz

Wie schwer es Rollstuhlfahrer haben

Für Peter Jesche ist jeder Bordstein eine Herausforderung. Das Beispiel Reichenbach steht für viele Orte in der Oberlausitz.

Die Bordsteinkante als Hürde. Peter Jesche zeigt Vertretern vom Technischen Ausschuss die Problemstellen für Rollstuhlfahrer in der Stadt.
Die Bordsteinkante als Hürde. Peter Jesche zeigt Vertretern vom Technischen Ausschuss die Problemstellen für Rollstuhlfahrer in der Stadt. © Constanze Junghanß

Bordsteinkanten an den Straßen und Kopfsteinpflaster kein Problem. Für Menschen mit körperlichem Handicap dagegen werden sie zum Hindernis. Peter Jesche weiß das. Der Reichenbacher war nicht immer auf den Rollstuhl angewiesen. Erst seit einigen Jahren braucht er das Hilfsmittel. Die Ärzte mussten ihm aufgrund einer schweren Erkrankung ein Bein über dem Knie abnehmen. Jetzt trägt Peter Jesche eine Prothese. Als er noch gesund war, buk er für die Reichenbacher Brot, Brötchen und Kuchen. Der heute 64-Jährige war ein in der ganzen Umgebung bekannter und beliebter Bäckermeister. Seinen Beruf übte Peter Jesche gern aus. „Die Erkrankung war ein unvorhergesehener Schicksalsschlag und nicht einfach wegzustecken“, sagt er.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden