merken

Görlitz

Wie sieht die Zukunft der Kleingärten aus?

Der Görlitzer Verband möchte weniger Parzellen und denkt langfristig über die Auflösung von Sparten nach.

Monika und Joachim Laufer in ihrem Kleingarten in Königshufen. Die Ernte hat bereits begonnen – viel früher als im Vorjahr.
Monika und Joachim Laufer in ihrem Kleingarten in Königshufen. Die Ernte hat bereits begonnen – viel früher als im Vorjahr. © André Schulze

In diesem Jahr werden die Früchte früh reif. Joachim Laufer sieht das in seinem Garten. „Die ersten Kartoffeln habe ich geerntet, einen Monat eher als im letzten Jahr“, sagt Laufer. Er ist der Vorsitzende der Kleingartensparte „Neues Leben“ im Görlitzer Norden. Die hat 69 Parzellen. Keine einzige ist derzeit frei, alle sind verpachtet. Woran das liegt? „Nun, wir haben eine gute Anbindung an Bus und Straßenbahn.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden