merken

Wie voll sind die Asylunterkünfte in Dresden?

Es kommen weniger Asylbewerber. Die Lage in den Heimen stabilisiert sich. Ein Hotel wird bald geschlossen. 

Das ehemalige Hotel Days Inn an der Strehlener Straße soll bald kein Asylheim mehr sein, stattdessen will die Stadt Wohnungen mieten. © Marion Doering

Gut drei Jahre nach der großen Welle sind nicht mal mehr halb so viele Flüchtlinge in den Dresdner Unterkünften. Erstaufnahmeeinrichtungen wurden umfunktioniert, Heime geschlossen, Wohnungen und ehemalige Hotels an ihre Besitzer zurückgegeben. Der aktuelle Stand:

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden