merken

Feuilleton

Wie wird laut sein wieder sexy?

Anders als frühere Bewegungen hat Fridays for Future noch keinen eigenen Protestsong. Warum eigentlich nicht?

Joan Baez und Bob Dylan am 28. August 1963 beim Marsch auf Washington für Arbeit und Freiheit. Martin Luther King hielt auf der Veranstaltung seine berühmt gewordene Rede „I have a dream“. © imago/zuma press

Von Gunnar Leue

Jugendprotest hat wieder einen Namen: Fridays for Future, oder auch – nach der Initiatorin – Greta Thunberg. Die 16-Jährige wurde von einer schwedischen Kirchengemeinde bereits zur „auserwählten Nachfolgerin“ des Jesus von Nazareth erkoren. Dafür kann sie nichts. Religiös überbordende Menschen haben oft eine spezielle Weltsicht, wie schon die Beatles 1966 zu spüren bekamen. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden