merken
PLUS Dippoldiswalde

Wieder Ärger mit den Gelben Säcken

In Reichstädt sind die Säcke schon zum zweiten Mal stehen geblieben. Das war aber kein Versehen, sondern angewiesen. Und wie nun weiter?

Auch nach dem Entsorgungstermin standen die Gelben Säcke in Reichstädt noch. Wenn sie am Zaun hingen wie hier, konnte sie wenigstens der Wind nicht wegblasen.
Auch nach dem Entsorgungstermin standen die Gelben Säcke in Reichstädt noch. Wenn sie am Zaun hingen wie hier, konnte sie wenigstens der Wind nicht wegblasen. © Egbert Kamprath

Schon wieder Ärger mit den Gelben Säcken. Mal fehlt der Nachschub an den Sammelbeuteln, mal klappt die Abholung nicht. Letzteres ist jetzt wieder im Dippoldiswalder Ortsteil Reichstädt passiert. Zum zweiten Mal sind vergangene Woche am Dorfbach in Reichstädt die Gelben Säcke nach dem Abholtermin einfach liegengeblieben. „Das war besonders ärgerlich, weil wir ja starken Wind hatten, der die Säcke umhergeweht hat. Die musste man dann wieder einsammeln und konnte froh sein, wenn sie nicht aufgerissen waren“, beschreibt Christa Rothe, die dort wohnt, das Problem. 

Volle Absicht

Wie sich herausgestellt hat, war das kein Versehen, sondern volle Absicht. Ein Nachbar hätte sich an die Firma Kühl gewandt, die den Auftrag hat, in der Region die Gelben Säcke einzusammeln. Dort hätte er die Antwort bekommen, dass die Fahrer angewiesen seien, auf dem Abschnitt am Dorfbach die Gelben Säcke nicht mehr einzusammeln. Der Grund dafür: Es gibt dort eine Baustelle, die die Zufahrt erschwert, und darüber sei die Firma von der Stadt nicht ordentlich informiert worden.

Anzeige
Selbstbestimmt leben im Alter
Selbstbestimmt leben im Alter

Hochwertige Ausstattung mit großzügiger Gartenanlage sowie ein ausgewogener Grundservice erwartet Sie in den Blasewitzer KARASVILLEN.

Dies bestätigt die Presseabteilung des Dualen Systems Deutschland. Das Unternehmen kassiert für jede Verpackung einen Obolus und organisiert dafür das Einsammeln der Verpackungen. In der Weißeritzregion hat es damit die Firma Kühl in Heidenau beauftragt. Norbert Völl, Pressesprecher des Dualen Systems, gibt wieder, was er von Kühl erfahren hat: Es habe seitens der Stadtverwaltung keine Info über die Baustelle, eine Wendemöglichkeit oder eine Sammelstelle für Gelbe Säcke gegeben. Eine Nachentsorgung vor dem nächsten regulären Sammeltermin sei nicht geplant. Eine Sammelstelle solle an der Feuerwehr am Dorfplatz eingerichtet werden.

Stadtverwaltung widerspricht dem Unternehmen

Die Stadtverwaltung widerspricht allerdings diesen Aussagen. So heißt es in der Antwort des Ordnungsamts auf die Anfrage von saechsische.de: Die genannte Baustelle läuft schon seit April 2020, und bis jetzt hat die Entsorgung funktioniert. Es gibt zwei Zufahrtsmöglichkeiten zu der Straße „Am Dorfbach“ und dort mehrere Wendemöglichkeiten. Zudem wurde durch die Baufirma auch extra eine größere Wendestelle hergestellt.

Weiterführende Artikel

Warum es nur große Gelbe Tonnen gibt

Warum es nur große Gelbe Tonnen gibt

Die bisherigen Gelben Säcke sind keine Ideallösung. Nun werden sie von der Tonne abgelöst. Aber die macht auch Schwierigkeiten.

Gelbe Säcke nicht abgeholt

Gelbe Säcke nicht abgeholt

In Fürstenau müssen die Müllbeutel lange auf Abholung warten. Der Auftraggeber räumt Versäumnisse ein und gibt Gründe dafür an.

Gelbe Tonne flächendeckend ab 2021

Gelbe Tonne flächendeckend ab 2021

Fliegende Säcke sollen im Elbtal und Osterzgebirge fast überall der Vergangenheit angehören.

Die schwarze Tonne für den Restmüll wird ohne Probleme von Fahrzeugen geleert, die nicht unbedingt kleiner sind, als die für die Entsorgung der Gelben Säcke, argumentiert die Verwaltung weiter. Es sei auch nicht Aufgabe der Stadtverwaltung, die Entsorgungsunternehmen über Einschränkungen durch Baumaßnahmen zu informieren. „Grundsätzlich werden die ausführenden Baufirmen bei größeren Baumaßnahmen und Vollsperrungen aufgefordert, die jeweiligen Entsorgungsunternehmen über die entsprechenden Einschränkungen zu informieren, wie auch in diesem Fall. Diese Auflage ist Bestandteil der verkehrsrechtlichen Anordnung“, schreibt Linda Knetsch, Büroleiterin von Oberbürgermeisterin Kerstin Körner (CDU). Auf jeden Fall hätte die Stadtverwaltung die Firma Kühl Entsorgung & Recycling bereits aufgefordert, die Abholung der Gelben Säcke auch am Dorfbach in Reichstädt sicherzustellen.

Ob diese Aufforderung wirkt, zeigt sich spätestens am 10. September. Dann ist der nächste Abholtermin für die Gelben Säcke in Reichstädt, auch „Am Dorfbach“. 

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde und Umgebung lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Dippoldiswalde