merken
PLUS

Wieder mehr Babys in Hartha

Über 50 Kinder kamen 2013 in der Region zur Welt. In den vergangenen Jahren sah das noch anders aus.

Von Maria Lotze

Es fehlt an Babys in Hartha. Zwar hat die Stadt um die 1 000 Einwohner mehr als Roßwein, doch die Kinderzahl ist deutlich geringer. Vor allem in den vergangenen Jahren haben sich nur sehr wenige Harthaer für Nachwuchs entschieden. 2010 gab es gar lediglich 38 Geburten, während Roßwein 54 Geburten zu verzeichnen hatte. Erst im vergangenen Jahr ist die Zahl der Babys wieder gestiegen. 53 Mädchen und Jungen kamen 2013 auf die Welt.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Seit 2011 zahlt auch Hartha in Zusammenarbeit mit den ansässigen Banken ein Begrüßungsgeld für die neuen Bürger der Stadt aus. Voraussetzung dafür ist, ebenso wie in den anderen Städten, dass die Eltern für den Nachwuchs ein Konto anlegen. Darauf zahlt die Stadt 50 Euro ein, 50 Euro spendiert die jeweilige Bank. Nicht jede Familie nehme das Angebot allerdings an, äußerte sich Harthas Bürgermeister Gerald Herbst (CDU) beim Empfang für die Neugeborenen des vergangenen Jahres.

Neben dem Begrüßungsgeld stellt die Stadtverwaltung das Lehrschwimmbecken in der Pestalozzi-Grundschule für Babyschwimmkurse zur Verfügung. Allerdings pausiert das Angebot aus personellen Gründen derzeit. Neue Kurse sind voraussichtlich ab September geplant, wie Andrea Lorbeer vom Unikat Gesundheitsservice mitteilte, das die Kurse durchführt. Einen öffentlichen Wickeltisch hat die Stadtverwaltung bisher nicht aufbauen lassen. „Es lagen dazu noch keine Anfragen vor. Bei Bedarf können wir jedoch einen Raum zur Verfügung stellen“, sagt Harthas Hauptamtsleiterin Barbara Müller.

Besser sieht es da bei den Krippenplätzen aus. Insgesamt 98 Plätze sind in den Kindereinrichtungen vorhanden, 80 davon sind zurzeit belegt. Wartelisten sind daher nicht notwendig. Es könne jedoch vorkommen, dass Kinder in andere Einrichtungen aufgenommen werden, als von den Eltern gewünscht, so Barbara Müller. Anmeldungen für die Kita sind bereits vor der Geburt des Kindes möglich.