SZ +
Merken

Wiederholungsspiel nach Schiri-Fehler

Das Fußball-Kreisoberligaspiel zwischen dem 1. FC Pirna und Aufstiegsaspirant Hainsberger SV soll nun doch neu angesetzt werden. Das geht aus dem neuen Urteil vom Sportgericht des Kreisverbands KVFSOE hervor.

Teilen
Folgen

Das Fußball-Kreisoberligaspiel zwischen dem 1. FC Pirna und Aufstiegsaspirant Hainsberger SV soll nun doch neu angesetzt werden. Das geht aus dem neuen Urteil vom Sportgericht des Kreisverbands KVFSOE hervor. Das letztinstanzliche Verbandsgericht des Landesverbands SFV hatte das KVFSOE-Sportgericht mit Beschluss vom Montag aufgefordert, ein neues Urteil zu fällen. Die Entscheidung aus erster Instanz war zuvor vom SFV-Verbandsgericht gekippt worden. Die erste Urteilsbegründung wäre nicht richtig nachvollziehbar gewesen. Das für vorigen Mittwoch angesetzte Wiederholungsspiel zwischen den beiden Kreisoberligisten wurde daraufhin zunächst abgesetzt.

Die Hainsberger hatten nach der umstrittenen ersten Partie vom 30. Mai in Pirna, das 1:1 endete, gegen die Spielwertung protestiert. Und der damals noch abstiegsbedrohte 1. FC hatte kurz darauf Einspruch gegen die Neuansetzung eingelegt.

Hintergrund des Protests war ein Schiedsrichterfehler. Der Referee hatte damals erst nach dem Ausgleich des 1. FC zum 1:1 in der 74. Minute bemerkt, dass er dem Pirnaer Kicker Stefan Leibinnis rund eine Minute zuvor bereits die zweite Gelbe Karte gezeigt hatte, ohne ihn aber regelkonform vom Platz zu stellen. Der Unparteiische holte dies dann nach. Die Partie wurde unterbrochen, und das Tor des 1. FC trotzdem gewertet. Es blieb beim Remis.

Das Wiederholungsspiel in Pirna soll nun am 17. Juni um 19 Uhr stattfinden. Wenige Tage später steht der letzte Spieltag in der Kreisoberliga an. Hainsberg kann zum jetzigen Zeitpunkt noch aufsteigen. Der 1. FC Pirna hat den Klassenerhalt inzwischen aber bereits sicher – egal, wie diese Angelegenheit ausgeht. (skl)